Freitag, 20. September 2019

Management-Stile Vom Weihnachtsmann lernen heißt siegen lernen

Erst war die japanische Management-Schule das Maß der Dinge in der Business-Welt, dann gaben US-Techkonzerne mit ihren Wachstumsplänen den Takt vor. Doch was können global agierende Konzerne eigentlich vom Weihnachtsmann lernen? Eine ganze Menge - zum Beispiel etwas über Treue zum Kerngeschäft und hohen Wiedererkennungswert.

Hamburg - "Kaizen" war es, das in den 90ern die Management-Welt zum Raunen brachte. Das Prinzip steter Verbesserung also, verziert mit fernöstlichem Glitter. Dann folgten die Technologie-Welle und ihre Jünger. Es ging um Wachstum, um "growth", wie hemdsbeärmelte Jungdynamiker aus dem "Valley" uns glauben machen wollten.

Kosten? Bloß Einwände kleinkarierter Kleingeister. Mode um Mode brandet auf die Geschäftswelt, wurde aufgesogen, umgesetzt und wieder verworfen. Consultants und Berater sorgen für zusätzliche Verwirrung. Woran sollen Entscheider sich also orientieren?

Doch es gibt eine Quelle des Wirkens, die bislang noch nicht erschlossen wurde - den Weihnachtsmann. Der "performt" seit Jahrzehnten und hat Millionen treuer Kunden und Fans.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung