Mittwoch, 22. Januar 2020

Fünf Tricks, mit denen Sie wirklich jeden beeindrucken In fünf Minuten zum Vorzeige-Intellektuellen Ihrer Firma

3. Teil: Lernen Sie irgendetwas auswendig

"Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten, die früh sich einst dem trüben Blick gezeigt": Die ersten Worte aus Goethes "Faust" passen auch prima für einen ganz normalen Montagmorgen im Büro

Ihr Bildungsschatz ist doch arg begrenzt? Macht nichts. Nehmen Sie sich ein, zwei Stunden Zeit und lernen Sie Schillers "Glocke" auswendig, die ersten zehn Zeilen von Shakespeares "Hamlet" und den berühmten "To be or not to be"-Monolog (bitte auf Englisch und mehr als drei Zeilen) oder die Zueignung von Goethes "Faust", die dem eigentlichen Drama vorangestellt ist, plus ein paar Mehrzeiler aus beliebigen anderen Teilen des Stücks und die letzten vier Zeilen.

Dann noch ein bisschen was Abseitiges: Woody Allen ist immer gut ("Die Bösen haben etwas von dem begriffen, wovon die Guten keine Ahnung haben"), dann noch ein, zwei eher kryptische Sachen von klassischen japanischen oder chinesischen Philosophen, et voilà.

Der Kunstgriff: Wenn die Sprache auf Bildung kommt, sagen Sie, es werde zu wenig auswendig gelernt, es wäre doch immens hilfreich, eine kleine Handbibliothek im Kopf zu haben. Man wird Sie fragen, was Sie denn bitte auswendig können. Sie werden verlegen und sagen, gut, es sei eine kleine Spinnerei von Ihnen, aber Sie hätten tatsächlich mal den "Faust" ganz auswendig gelernt und hätten ihn immer noch drauf. Spätestens, wenn sie die ersten zwanzig Zeilen der Zueignung heruntergeleiert haben, wird jeder Ihrer Zuhörer finden, dass es viel verlockender ist, Ihnen zu glauben, dass Sie den Rest auch können, als Ihnen jetzt tatsächlich zweieinhalb Stunden lang zuzuhören.

Sie dagegen sagen einfach souverän: "Ich raffe ein bisschen", bringen Ihre Mittel- und Schlusszeilen, und fertig ist der Mythos um Ihre Person. Breiter aufgestellt sind Sie natürlich, wenn Sie dann noch ein paar Brocken Klingonisch beherrschen - Sie wissen schon, die runzelstirnigen Außerirdischen aus Star Trek. Nerdtum kommt immer gut, vor allem bei jüngeren Unternehmen. Qapla'!

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung