Samstag, 18. Januar 2020

Fünf Tricks, mit denen Sie wirklich jeden beeindrucken In fünf Minuten zum Vorzeige-Intellektuellen Ihrer Firma

2. Teil: Pars pro Toto: Der Trick mit der Jahreszahl

Steht schon ganz schön lange da: Der Eiffelturm. Seit 1889, genau gesagt. Wussten Sie das auch?

Fast jeder möchte gerne als gebildet gelten. Genauso, wie fast jeder gern ein Buch geschrieben hätte (allerdings fast niemand furchtbar gerne ein Buch schreibt - das Geschriebenhaben fühlt sich eben viel besser an). Aber Hand aufs Herz, können Sie sich merken, um was genau es beim Dreißigjährigen Krieg ging, was und wen Napoleon so alles erobert hat oder wer die Schlacht beim Kahlenberg gewonnen hat?

Keine Sorge: Das müssen Sie auch nicht. Alles, was Sie brauchen, ist eine einzige Jahreszahl. Und da gehen Sie dann in die Tiefe, aber ganz weit. Wenn Sie sehr viel über ein einziges Jahr wissen und dieses Spezialwissen ab und zu elegant aus dem Ärmel schütteln, glaubt jeder, dass Sie die Basics ohnehin sicher drauf haben, und zwar alle. Das ist das Pars-pro-Toto-Prinzip: Der kleine Teil steht fürs Ganze.

Die Wirtschaftsglosse im manager magazin
Jeden Freitag eröffnen Autoren aus der Print- und Onlineredaktion von manager magazin einen anderen Blickwinkel auf das Wirtschaftsgeschehen: Weniger kursrelevant, aber am Ende des Tages umso unterhaltsamer.

Mein Pars-pro-Toto-Jahr ist 1889. Da wurde der Eiffelturm fertiggestellt. A propos Paris: Es ist auch das Jahr, in dem das berühmte Varieté Moulin Rouge eröffnete. Und es ist das Geburtsjahr von Ludwig Wittgenstein, Adolf Hitler und Charlie Chaplin, drei Männern, deren Lebenswege sich doch sehr unterschiedlich entwickelt haben. Außerdem wurde die brasilianische Flagge geändert: Sie zeigt seither den Stand der Gestirne über Rio de Janeiro am 15. November 1889 um 8:30 Uhr, weil zu diesem Zeitpunkt die Proklamation der brasilianischen Republik erfolgte. Die Friedensaktivistin Bertha von Suttner veröffentlichte ihren Roman "Die Waffen nieder!" Und am 7. November kam die erste Expeditionsreise nach Kiel zurück, die sich allein dem Thema Plankton gewidmet hatte!

Jetzt müssen Sie nur noch einen Anknüpfungspunkt finden. Wenn wieder irgendjemand mit einem Hitler-Vergleich kommt: Gleich Wittgenstein und Chaplin auffahren - und sagen: Wenn schon Hitler vergleichen, dann auch richtig, nämlich mit Leuten aus seinem Jahrgang. Oder am 15. November aus dem Fenster schauen und sagen: Hach, heute denke ich sehr an Brasilien. Undsoweiter. Ihnen fällt da schon etwas ein. Plankton ist natürlich auch immer ein beliebtes Smalltalk-Thema (schließlich ist es wirklich sehr, sehr klein)!

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung