Aufwachen mit Dwayne Johnson, VW, Trump und Michel Platini Die besten neuen Wecker-Apps

Aufstehen! Dwayne "The Rock" Johnson verachtet Schlummertasten. Unter anderem.

Aufstehen! Dwayne "The Rock" Johnson verachtet Schlummertasten. Unter anderem.

Foto: Under Armour

Dwayne "The Rock" Johnson ist einer von den ganz Harten. Das Fantastische daran: Jetzt können wir alle so sein wie der Wrestler und Filmstar aus "Fast and Furious"! Und das schon am frühen Morgen!

Denn Johnson hat jetzt eine Wecker-App ("The Rock Clock") herausgebracht, mit der man sich auf seine Art wecken lassen kann: Mit 25 vom Meister selbst ausgewählten Alarmtönen und selbstverständlich ohne Schlummertastenfunktion. Schlummertasten sind für Weicheier!

Man kann auch seine persönlichen Ziele eintragen, und The Rock sagt einem dann schon morgens früh, was man gefälligst zu tun hat, um sie zu erreichen, aber zack-zack. Man kann sich sogar zur "Rock Time" wecken lassen, morgens um fünf, wenn die Gyms dieser Welt so herrlich menschenleer sind. Fantastisch.

Die VW-Wecker-App: Entlastung für die Aufsteh-Thematik

Aber was, wenn man gar kein Wrestler sein will? Sondern nur einfach so integer wie der VW-Vorstand, so feinfühlig wie Donald Trump oder so bescheiden wie Michel Platini? Keine Sorge: Die passenden Wecker-Apps sind schon fertig.

Sowas von stolz: Der VW-Vorstand bei der Vorstellung der neuen Wecker-App. Sie soll ihre Nutzer bedingungslos entlasten.

Sowas von stolz: Der VW-Vorstand bei der Vorstellung der neuen Wecker-App. Sie soll ihre Nutzer bedingungslos entlasten.

Foto: Getty Images

Die neue Wecker-App von VW hat alles, was man von redlicher deutscher Ingenieurs- und IT-Kunst erwarten kann: Ist eine bestimmte Uhrzeit überschritten ("Grenzwert"), zeigt sie automatisch eine unproblematische, frühere Zeit an - so kann man sich auch um zehn vor neun noch in dem beruhigenden Gefühl wiegen, es sei erst viertel vor sieben. Das funktioniert allerdings nur an Arbeitstagen, wenn die Belastung am größten ist. Im Testmodus am Samstag funktioniert die App ohne Abweichungen.

Wen das Dieselröhren beim Aufwachen nervt, der kann per In-App-Kauf noch weitere Klingeltöne erwerben - "Dementi", "Leerlauf" und "Geldscheinrascheln". Hübsche Idee: Die Hälfte der Einnahmen kommt notleidenden Vorständen zugute. So einfach kann es sein, Gutes zu tun! Und so entlastend!

Der Trump-Wecker: Immer wieder aufsteh'n

Daumen hoch für die neue Weckfunktion: Aber Vorsicht mit der Standortbestimmung!

Daumen hoch für die neue Weckfunktion: Aber Vorsicht mit der Standortbestimmung!

Foto: AP

Der Trump-Wecker bietet ein ganz besonderes Feature: Aus einer Galerie von Feindbildern kann man sich für jeden Morgen ein neues aussuchen. Standardmäßig gibt es Muslime, Mexikaner und Frauen, man kann aber auch rein nach Aussehen gehen und Leute mit langen Bärten oder dunkler Haut auswählen. Noch bevor der Wecker klingelt, setzt er eigenständig ein jeweils neu generiertes Selbstlob auf Twitter ab, gefolgt von einer Beschimpfung des voreingestellten Feindbildes.

Pro-Tipp: Sie sollten auf jeden Fall die automatische Standortbestimmung deaktivieren! Sonst wird beim Aktivieren des Weckers ein Signal an weltweit verfügbare Bautrupps des Trump-Imperiums geschickt - und wenn Sie morgens aufwachen, hat einer davon schon eine acht Meter hohe Mauer  um Ihr Bett gezogen. Die Kosten für die Mauer werden automatisch Ihrem Nachbarn in Rechnung gestellt.

Platinis Fußball-Wecker: Eine persönliche Abrechnung

"Tolle App, Michel, viiiiielen, viiiielen Dank": Ex-Fifa-Präsident Sepp Blatter bedankt sich bei Ex-Uefa-Präsident Michel Platini für den neuen Wecker

"Tolle App, Michel, viiiiielen, viiiielen Dank": Ex-Fifa-Präsident Sepp Blatter bedankt sich bei Ex-Uefa-Präsident Michel Platini für den neuen Wecker

Foto: REUTERS

Aufgewacht, Fußballwelt! Der jüngst wegen Gründen, auf die wir hier nicht näher eingehen wollen, zurückgetretene Uefa-Präsident Michel Platini hat natürlich auch eine eigene Wecker-App - schon weil ihm die Korruptionsvorwürfe, auf die wir, wie gesagt, hier nicht eingehen wollen, so auf den, na? genau: Wecker gehen.

Aus rein verwaltungstechnischen Gründen ist die App allerdings weder im App Store noch bei Google Play erhältlich, sondern nur bei ihrem Erfinder (gegen eine kleine Entwicklungspauschale im niedrigen siebenstelligen Bereich). Als einer der ersten hat Ex-Fifa-Präsident Sepp Blatter zugeschlagen (siehe Bild) - und lässt sich seither jeden Morgen von Stadionjubel wecken. In den Einstellungen wählbar: Frenetischer, unspezifischer Jubel, personalisierte Jubelrufe oder einfach nur Applaus.