Die tägliche Wirtschaftsglosse Mit Dr. Motte ins Interregio-Bistro

Das iPad belegt: Dunkle Mächte wollen uns ins Jahr 1995 zurückversetzen. Was am Ende des Tages gar nicht mal so schlecht wäre.

Vor wenigen Tagen hatte ich das Vergnügen, das neue Buch von Nouriel Roubini zu lesen, besser bekannt als "Mr Doom". Im Vorwort heißt es, US-Ökonom Roubini habe zwar nicht als einziger die Weltfinanzkrise vorhergesehen, aber er habe als einziger "die Punkte verbunden" um ein "umfassendes Panorama" der Krise zu zeichnen.

Und darum geht es schließlich bei der Prophetenkarriere: Punkte verbinden, Panoramen zeichnen.

Glauben Sie zum Beispiel allen Ernstes, dass es sich um Zufall handelt, wenn (1.) Deutschlands Presse am selben Tag über die Rückkehr zur D-Mark spekuliert, an dem man (2.) Helmut Kohl zu seinem 80. Geburtstag groß feiert und (3.) Karlheinz Schreiber, bevorzugter Waffenhändler der Ära Kohl, mit acht Jahren Gefängnis mundtot macht?

Denken Sie doch mal nach! Hier wird systematisch versucht, die letzten anderthalb Dekaden einfach zu streichen. Dunkle Mächte - die Freimaurer/der Vatikan/Steve Jobs/Spector/Big Oil/Big Pharma/der ADAC/die SOS-Kinderdörfer (Unzutreffendes bitte streichen, Mehrfachnennung möglich) - möchten die Welt ins Jahr 1995 zurückdrehen und so tun, als hätte es weder den Dotcom-Crash gegeben, noch die Euro-Einführung, noch die Weltfinanzkrise, noch die Agenda 2010, noch das 1:5 gegen England.

Kohl wird wieder Kanzler, die D-Mark kehrt zurück als Währungskönigin der Herzen, Marusha und Dr. Motte machen die Musik und bei der Bahn erlebt das Interregio-Bistro eine Renaissance mitsamt seinen mintgrün-türkis gestreiften Sitzpolstern. Die Staatsschulden verschwinden ebenso wie die hässlichen T-Aktien-Karkassen in unseren Aktiendepots. Kurz: alles wird wieder gut.

Es wäre ja nicht das erste Mal. Jeder halbwegs geübte Verschwörungstheoretiker weiß, dass wir in Wirklichkeit nicht im Jahr 2010 leben, sondern im Jahr 1703, weil dunkle Mächte (Aufzählung siehe oben) im frühen Mittelalter die Jahre 614 bis 911 einfach dazu erfunden haben, die in Wirklichkeit nie stattfanden (so genannte Phantomzeitthese). Nun also der umgekehrte Weg, und was sind schon 15 Jahre gegen 297?

Damit der kleine Mann da draußen auf der Straße nichts mitbekommt, gilt es die Zeit natürlich möglichst unmerklich Schritt für Schritt zurückzudrehen. Und deshalb hängt Steve Jobs auf jeden Fall mit drin. Warum sonst sollte Apple bereits wieder Handys mit der Originalgröße und dem Originalgewicht von 1995 bauen lassen? Top Secret natürlich, bislang wird Apples Retro-Phone noch unter dem Tarnnamen "iPad" vertrieben. Aber warten Sie mal ab ... man muss nur die Punkte verbinden.

Am Ende des Freitages: Gaspedal-Alarm an der Wall Street

Christian Rickens: Auf die Schiene setzen

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.