Montag, 6. April 2020

Die tägliche Wirtschaftsglosse Die Spur führt zum Gold

Wer sein Geld in Gold anlegt, begibt sich in illustre Gesellschaft. Vielen Mitinvestoren ist am Ende des Tages kein Zukunftsszenario zu abstrus, keine Verschwörungstheorie zu verwegen und keine andere Geldanlage auch nur ansatzweise sicher genug.

Vor ein paar Tagen besuchte der Geschäftsführer eines Edelmetallfonds die Onlineredaktion des manager magazins, um sein Produkt vorzustellen. Ein Routinetermin.

Mit dem Geld der Anleger werde Gold und Silber gekauft, erläuterte der Mann. Zu sehr günstigen Preisen, verstehe sich. Und bei geringer Kostenbelastung, selbstverständlich. Es gebe ja viele Wege, in Gold zu investieren, so der Geschäftsführer. Aber dieser habe doch klare Vorteile. Der Fonds, so die Besonderheit, lagere das Edelmetall in Tresorräumen in der Schweiz.

Christoph Rottwilm
Christoph Rottwilm
In der Schweiz? Warum denn in der Schweiz? Der Redakteur wird hellhörig.

Das habe mit der Mehrwertsteuer zu tun, so der Geschäftsführer. Und außerdem gebe es da einige Anleger, die nicht all ihr Gold in Deutschland lagern wollten.

Warum denn nicht?

Sie fürchten ein Goldbesitzverbot.

Ein Goldbesitzverbot? In Deutschland?

Ja, so etwas habe es schon einmal gegeben. Und es könne ja wieder kommen, sei die Sorge.

Eine Recherche ergibt, dass der Besitz von Gold in Deutschland zuletzt im dritten Reich verboten war. Danach nicht mehr (auch nicht in der DDR). Wer aufmerksam die Tagespresse, Nachrichtenmagazine, TV und Radio verfolgt, wird zudem feststellen: Über ein Goldverbot wird in Deutschland nicht ernsthaft diskutiert. Genau genommen wird darüber überhaupt nicht diskutiert. Abgesehen natürlich von Kreisen eingefleischter Goldfreunde.

Was sagt uns das? Der typische Goldanleger hat vor allem drei Eigenschaften: Er ist ängstlich, misstrauisch und risikoscheu. Das gilt für viele andere Anleger auch, könnte man nun einwenden. Zum Beispiel für die passionierten Sparbuchsparer.

Wer das glaubt, unterschätzt jedoch die Ängstlichkeit, das Misstrauen und die Risikoaversion des typischen Goldkäufers. Für ihn zählt das Sparbuch schon zur Kategorie "hochriskant".

Der Grund: Goldanleger denken per se in anderen Risikodimensionen als andere Investoren. Der Aktienmarkt könnte einknicken? Eine Immobilienblase droht zu platzen? Die Konjunktur ist überhitzt? Bei so was zuckt der echte Goldkäufer nicht mal mit der Wimper. Für ihn und sein Geld drohen Gefahren ganz anderen Kalibers: Hyperinflation, Enteignung, völliger Systemcrash.

Die Wirtschaftsglosse im manager magazin
Jeden Freitag eröffnen Autoren aus der Print- und Onlineredaktion von manager magazin einen anderen Blickwinkel auf das Wirtschaftsgeschehen: Weniger kursrelevant, aber am Ende des Tages umso unterhaltsamer.
Das gerade erschienene Buch "Geheime Goldpolitik" passt da gut ins Bild. Es geht darin um ein Lieblingsthema der Goldfreunde: Die Verschwörungstheorie von den Zentralbanken, die den Goldpreis lenken.

Man muss sich das ungefähr vorstellen, wie das Treffen der Dons in Der Pate, Teil 1: In einem halbdunklen Besprechungsraum in einem Nobelhotel in, sagen wir, New York City sitzt eine handvoll hochkarätiger Notenbanker, alle jenseits der 70, und berät über milliardenschwere Goldgeschäfte.

"Don Bernanke", hüstelt einer. "Die Hedgefonds treiben schon wieder den Preis. Was können wir tun?", "Keine Sorge, Don Trichet, ich mache ihnen ein Angebot, das sie nicht ablehnen können."

Die Interventionen der Zentralbanken wurden nie öffentlich gemacht, so das Fazit des 300-Seiten-Werkes. Es gebe aber "eine Vielzahl an Spuren und Hinweisen".

Und weiß nicht spätestens seit Raymond Chandler jedermann, dass es genau das ist, was eine richtig gute, spannende Geschichte ausmacht: eine Vielzahl an Spuren und Hinweisen?

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung