Allianz-Aufsichtsratschef Michael Diekmann steigt zum Top-Verdiener unter den Dax-Aufsehern auf

Die Allianz stockt das Festgehalt ihres Aufsichtsratschefs auf. Damit wird Michael Diekmann neuer Topverdiener unter den Dax-Aufsehern. Der bisherige Spitzenreiter Paul Achleitner erhielt zuletzt 870.000 Euro, hatte aber seinen Posten bei der Deutschen Bank abgegeben.
Neuer Spitzenreiter: 2022 kam Michael Diekmann mit allen Sitzungsgeldern und Extra-Tantiemen für die Mitgliedschaft in Ausschüssen bereits auf 537.000 Euro

Neuer Spitzenreiter: 2022 kam Michael Diekmann mit allen Sitzungsgeldern und Extra-Tantiemen für die Mitgliedschaft in Ausschüssen bereits auf 537.000 Euro

Foto: Michaela Rehle/ REUTERS

Allianz-Aufsichtsratschef Michael Diekmann (68) steigt mit einer kräftigen Gehaltserhöhung in diesem Jahr voraussichtlich zu den Top-Verdienern unter den Dax-Aufsehern auf. Der Versicherungsriese will die jährliche Festvergütung für den Aufsichtsratschef um 200.000 auf 450.000 Euro erhöhen, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Sein Stellvertreter Herbert Hainer (68) erhielte dann 225.000 Euro, 35 Prozent mehr als bisher, normale Aufsichtsräte kommen auf 150.000 (bisher 125.000) Euro im Jahr. Zur Begründung verwies die Allianz auf die Entwicklung der Vergütungen in Aufsichtsräten vergleichbarer Unternehmen. Die Hauptversammlung muss der Erhöhung noch zustimmen.

Im vergangenen Jahr kam der 68-jährige Diekmann mit allen Sitzungsgeldern und Extra-Tantiemen für die Mitgliedschaft in Ausschüssen bereits auf 537.000 Euro. Er sitzt auch in den Aufsichtsräten von Siemens und Fresenius. Bestverdiener unter den Dax-Aufsichtsratschefs war über Jahre Paul Achleitner (66), der 2021 von der Deutschen Bank 870.000 Euro bekam, seinen Posten im vergangenen Jahr aber an Alexander Wynaendts (62) abgegeben hat. Hans-Dieter Pötsch (71) bekam 2021 als Volkswagen-Aufsichtsratschef 415.000 Euro, sein Gehalt als Vorstandschef des Großaktionärs Porsche SE kam aber noch dazu.

6,8 Millionen Euro für Allianz-Chef Bäte

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte (58) musste im vergangenen Jahr leichte Abstriche beim Gehalt machen. Grundgehalt, Jahresbonus, die ausgezahlten Langfrist-Boni aus den vergangenen Jahren und die Zuschüsse zur Altersversorgung summierten sich auf eine Vergütung von 6,78 (2021: 6,96) Millionen Euro. In den nächsten Jahren winkt ihm deutlich mehr Geld: Der für seine Leistung im Jahr 2022 in Aussicht gestellte Langfrist-Bonus stieg auf 3,50 (3,15) Millionen Euro. Verdient hat Bäte damit 2022 insgesamt 8,5 (7,86) Millionen. Die Zielvergütung des Vorstands wird ab 2023 um 5 Prozent erhöht, wie es im Geschäftsbericht heißt.

Der Aufsichtsrat rechnete Bäte vor allem die rasche Beilegung des Skandals um Hedgefonds der US-Tochter von Allianz Global Investors (AllianzGI) an, der den Konzern 5,6 Milliarden Euro kostete. "Als Vorsitzender des Vorstands hat Oliver Bäte im Krisenjahr 2022 das Unternehmen und sein Team mit ruhiger Hand erneut zu operativen Rekordergebnissen geführt", hieß es zur Begründung.

De la Sota kam vor seinem Abgang auf 8,3 Millionen Euro

Bestverdiener im Allianz-Vorstand war aber Ivan de la Sota (58), der zum Jahresende vorzeitig ging und dafür eine Abfindung von zwei Jahresgehältern – 6,5 Millionen Euro – erhielt. Insgesamt kam der Spanier damit auf 8,26 Millionen Euro, obwohl ihm der Aufsichtsrat das schwache Abschneiden in Spanien und Brasilien zur Last legte, für die er unter anderem zuständig war.

Die Allianz lieferte trotz Konjunkturwirren für 2022 ein Rekordergebnis. Deutschlands größter Versicherer steigerte das operative Ergebnis im vergangenen Jahr um 6 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro und lag damit nicht nur am oberen Ende der eigenen Erwartungen, sondern auch klar über den Analystenschätzungen. Allerdings belasteten der Hedgefonds-Skandal und Abflüsse bei der Tochter Pimco.

dri/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Playlist
Speichern Sie Audioinhalte in Ihrer Playlist, um sie später zu hören oder offline abzuspielen. Zusätzlich können Sie Ihre Playlist über alle Geräte mit der SPIEGEL-App synchronisieren, auf denen Sie mit Ihrem Konto angemeldet sind.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren