Zur Ausgabe
Artikel 70 / 78
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Abschied vom Lebenswerk

Wie kann ein Unternehmer seine Firma unbeschadet an den richtigen Nachfolger übergeben? Heinz Metzen über Bücher, die dieser Frage nachgehen.
Von Heinz Metzen
aus manager magazin 9/2001

In den nächsten Jahre übergeben mehrere hunderttausend mittelständische Unternehmer in Deutschland ihre Firmen in andere Hände. Drei Rechtsanwälte haben ein Buch geschrieben, das bei der schwierigen Übung des Loslassens helfen soll. Die Stabübergabe vom alten an den neuen Eigentümer lässt sich mit dem von den Autoren entwickelten Modell genau projektieren.

Wichtigste Botschaft: Der Eigentümerwechsel ist ein sozialer Prozess. Bei der Mehrzahl der Übergaben werden einseitig die finanziellen Transferkosten optimiert. Unberücksichtigt bleibt hingegen der soziale Preis. Ein Fehler, können doch die Kosten, die durch den Wechsel an der Spitze entstehen, den Wert eines Unternehmens erheblich mindern - etwa wenn durch eine Übergabe die Unternehmenskultur leidet oder wichtige Führungskräfte die Firma verlassen.

Folgerichtig befasst sich das in diesem Buch vorgestellte Modell zunächst mit der Analyse der emotionalen Situation der beteiligten Personen - zum Beispiel des Unternehmers selbst, seines Lebenspartners oder seiner Kinder. Es folgt ein Leitfaden zur Untersuchung der strategischen Marktposition des Betriebs; hier lehnen sich die Autoren an das Wettbewerbsmodell von Managementprofessor Michael Porter an.

Nun muss noch der richtige Nachfolger gefunden und der Unternehmenswert bestimmt werden. Auch hier leistet das Buch Hilfestellung. Die letzte Stufe beim Planen des Übergabeprozesses bildet schließlich die Optimierung der Nachfolge unter rechtlichen und unter steuerlichen Gesichtspunkten.

Die Autoren haben alle Kapitel mit Checklisten und Fallbeispielen angereichert, so dass sich eine Unternehmensübergabe zuverlässig planen und zügig umsetzen lässt.

Fazit: Dieser praxisnahe Leitfaden wird jedem wertvolle Dienste leisten, der einer Unternehmensübergabe konfrontiert ist - sei es als Alteigentümer, als Käufer oder als Berater.

Zur Ausgabe
Artikel 70 / 78
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel