Christoph Rottwilm

Der Tag im Überblick Hohe Erwartungen

Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Abend fassen wir die wichtigsten Wirtschaftsnews des Tages zusammen. Heute mit optimistischen Konzernchefs, überraschend vielen Industrieaufträgen und einem Manager in Lauerstellung.

Monatelang haben uns hohe Corona-Infektionszahlen geärgert. Und während wir im gesellschaftlichen Miteinander immer noch um die Regeln der neuen Zeit ringen, hat die Wirtschaft die Krise augenscheinlich längst hinter sich gelassen. In der aktuellen Berichtssaison ist das gleich bei einer ganzen Reihe von Unternehmen zu beobachten.

Beispiel heute: Siemens. Der Industrieriese verbuchte im vergangenen Quartal einen markanten Gewinnsprung. Jetzt ist sich CEO Roland Busch sicher: Im gesamten Geschäftsjahr ist ein deutlich zweistelliges Wachstum drin. Busch hob daher heute die Jahresziele bereits zum dritten Mal an, was auch an der Börse für gute Stimmung sorgte.

Oder Merck: Belén Garijo, die neue Chefin des Pharmakonzerns, konnte heute ebenfalls von einem starken zweiten Quartal berichten. Auch sie schraubte die Zielsetzung für das Gesamtjahr hoch – was der Merck-Aktie einen ordentlichen Schub verlieh.

Gute Nachrichten gibt es selbst von der krisengeschüttelten Lufthansa. Die Airline dämmte dank wieder steigender Fluggastzahlen und einiger Kostensenkungen ihre Verluste ein. Noch ist das Reisegeschäft allerdings weit von seinem früheren Niveau entfernt – und wie bei eigentlich allen Konzernen bleibt das Risiko, das wir auch sonst im Alltag spüren: Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei, die Delta-Variante breitet sich vielerorts weiter aus, es könnte also auch schnell wieder vorbei sein mit der Freude über steigende Umsätze, Gewinne und Prognosen.

Starker Start: Mercks neue Chefin Belen Garijo legt die Latte für 2021 ein Stück höher

Starker Start: Mercks neue Chefin Belen Garijo legt die Latte für 2021 ein Stück höher

Foto: Markus Scholz / dpa

Die Wirtschaftsnews des Tages:

Was heute sonst noch wichtig war:

  • Bei der Tui steht ein Moment der Wahrheit in der kommenden Woche an – am Donnerstag will das Unternehmen Quartalszahlen präsentieren. Mein Kollege Michael Machatschke beobachtet den Touristikriesen seit Langem - und hat in der Führungsriege eine bemerkenswerte Beobachtung gemacht: Mit Sebastian Ebel hat die Tui einen Finanzchef, der gerne auch mal außerhalb seiner Zuständigkeiten agiert - und sich womöglich bereits für höhere Aufgaben in Stellung bringt. Mehr Details gefällig? Bitte sehr: Der Schattenchef der Tui 

  • Wertpapiere, die Anlegern die Wette auf den Bitcoin ermöglichen, gibt es bereits einige, doch bislang erfüllt keines von ihnen den hohen Regulierungsstandard "Ucits" der EU. Mit einem neu kreierten Fonds ändert das jetzt das französische Investmenthaus Melanion Capital.

Meine Empfehlung für den Abend:

Von Google zum Fintech: Die drei Gründer von Upstart wollen den Prozess der Kreditvergabe revolutionieren

Von Google zum Fintech: Die drei Gründer von Upstart wollen den Prozess der Kreditvergabe revolutionieren

  • "Ich investiere in Fintechs" - das ist ungefähr so präzise wie: "Ich mache Urlaub in Asien". Ein spannendes Ziel - aber etwas enger sollte man es schon eingrenzen. Etablierte Konzerne wie Mastercard oder Visa, Newcomer wie N26, Revolut, Upstart oder Vivid Money - das Spektrum der Finanzunternehmen mit technologischem Hintergrund ist weltweit gigantisch. Wie soll man da die aussichtsreichsten Werte auswählen? Die Kollegen Thomas Mersch und Stefan Merx haben sich die Möglichkeiten angeschaut, mit Fondsmanagerinnen und -managern gesprochen, einige Favoriten identifiziert. Ihren Bericht finden Sie hier: Wie Sie richtig in Fintechs investieren 

Beste Grüße, Ihr Christoph Rottwilm