Corinna Scheying

Newsletter "Der Tag" Der Tag mit dem Angriff auf die Reichen

Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Abend fassen wir die wichtigsten Wirtschaftsnews des Tages zusammen. Heute mit der Debatte um Umverteilung in der Krise, fahrerlosen Taxis von Waymo One und dem neuen Anstieg des Corona-Risikos.

Wie man in der Krise als Egokapitalist an den Pranger gestellt wird, haben wir kürzlich erfahren: Die BMW-Erben Susanne Klatten und Stefan Quandt bewilligten sich gut 760 Millionen Euro Dividende, während über 30.000 ihrer Beschäftigten in die aus Sozialversicherungsbeiträgen finanzierte Kurzarbeit gingen.

Staatshilfen, Sperrstunde, Steuern - die Liste der schwierigen Themen in der Corona-Krise ist lang. Im Kern geht es um die Frage der Gerechtigkeit. Zuletzt blieben die Großvermögen lange weitgehend von Staatseingriffen verschont. Doch es scheint nur eine Frage der Zeit, bis die Schlacht um die Wohlstandsverteilung neu aufgenommen wird - spätestens im Bundestagswahlkampf 2021. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz fabuliert in Interviews bereits über Reichensteuern. Und Linken-Politiker wie Dietmar Bartsch fordern einen "historischen Lastenausgleich" angesichts der gigantischen staatlichen Hilfsprogramme: "Wir müssen Vermögen und Erbschaften von Multimillionären und Milliardären heranziehen."

Über den Angriff auf die Elite und die Debatte um eine Politik gegen die Ungleichheit berichten Gisela Maria Freisinger und Christian Schütte. 

Sündenböcke: "Unmoralisch" nennt SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil die BMW-Erben Susanne Klatten und Stefan Quandt

Sündenböcke: "Unmoralisch" nennt SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil die BMW-Erben Susanne Klatten und Stefan Quandt

Foto: Dirk Bruniecki für manager magazin

Die wichtigsten Wirtschaftsthemen des Tages:

  • Nach dem abrupten Anstieg am Vortag nehmen die Corona-Infektionen in Deutschland weiter zu. Am Freitagmorgen meldeten die Gesundheitsämter 4516 neue Corona-Fälle, also erneut mehr als am Vortag. Zugleich müssen mehr Menschen auf die Intensivstation. Die Lage in den Metropolen gerät dabei besonders in den Blick. Mit einfachen Regeln wie "AHA" ("Abstand, Hygiene, Alltagsmaske") wird die zweite Welle nicht mehr aufzuhalten sein. Jetzt lautet die Formel: AHA+A(+L)-3?4?G.

  • Die Mineralwassermarke Apollinaris verschwindet aus dem Einzelhandel. Der Hintergrund: Coca-Cola schließt und verkleinert mehrere Standorte in Deutschland. Dabei sollen 485 Jobs gestrichen werden, während an anderer Stelle rund 120 neue Arbeitsplätze entstehen. Die Gewerkschaft reagiert empört und wirft dem Konzern "reine Profitgier" vor.

  • Die Großkunden der BASF sind die Auto- und Luftfahrtindustrie - derzeit nicht die beste Position. Unter dem Strich fuhr der Konzern im dritten Quartal einen Verlust von 2,1 Milliarden Euro ein und schreibt Bilanzwerte von 2,8 Milliarden Euro ab. Immerhin gibt der Chemieriese wieder eine Prognose fürs laufende Geschäft.

  • Voll automatisiertes Fahren ist bereits Realität - zumindest in der US-Stadt Phoenix. Die Robotaxis von Waymo One sollen hier von nun an auch ganz ohne Sicherheitsfahrer am Steuer die Passagiere befördern.

Was uns sonst noch beschäftigt hat:

Unersetzlich: Die Fondsaufleger Kurt von Storch (l.) und Bert Flossbach (beide 59)

Unersetzlich: Die Fondsaufleger Kurt von Storch (l.) und Bert Flossbach (beide 59)

Foto: Dominik Asbach/laif
  • Die Fonds und die Geschäfte der privaten Vermögensverwalter Kurt von Storch und Bert Flossbach florieren. Den Durchbruch hatte das Duo Anfang der 2010er-Jahre, in der Euro-Krise. Heute verwaltet ihr Geldhaus 60 Milliarden Euro Kundenkapital. 2017 und 2018 genehmigten sich die Gründer zusammen jährlich 72 Millionen Euro Dividende. Nur die Nachfolgeplanung bereitet Sorgen. Wie soll das Geldhaus über die Gründergeneration hinaus gedeihen? 

Das Beste aus dem "Economist":

Wie jeden Freitag haben wir für alle m+-LeserInnen Texte aus dem frisch erschienenen "Economist" ausgesucht, von denen wir glauben, dass sie unser Nachrichtenangebot abrunden. Diese drei Originaltexte empfehle ich Ihnen heute:

Der Hör-Tipp fürs Wochenende:

Genießen Sie Ihr Wochenende!

Herzlich, Ihre Corinna Scheying

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.