Lukas Heiny

Newsletter "Der Tag" Der Tag mit viel heißem Geld

Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Abend fassen wir die wichtigsten Wirtschaftsnews des Tages zusammen. Heute mit dabei: Rekorde am Kunstmarkt, gute Geschäfte mit Kryptogeld und ein Inside-Bericht über SpaceX, Elon Musks andere Firma.

An diesem Brückentag möchte ich Sie gern mitnehmen in die Welt der Kunst. Hinter uns liegt eine denkwürdige Woche. Die beiden Auktionshäuser Christie's und Sotheby's haben in ihren Frühjahrsauktionen weit mehr als eine Milliarde Euro umgesetzt – trotz Pandemie. Für Picassos "Sitzende Frau am Fenster" etwa war ein Käufer nach einer 19-minütigen Bieterschlacht bereit, 103 Millionen Dollar zu zahlen.

In unserem großen Kunstindex, den der Kunstmarktexperte Roman Kräussl jedes Jahr exklusiv für uns zusammenstellt, haben wir die beliebtesten 50 Künstlerinnen und Künstler der Welt  aufgeführt. Dominierten früher Expressionismus und Moderne, brechen nun auffallend viele Jungstars in die Phalanx derjenigen, die bei Auktionen die höchsten Umsätze erzielen. Picasso rangiert zwar unangefochten auf Platz 1, aber auf Rang 17 beispielsweise folgt der Street-Art-Künstler Banksy.

Aufsteigerin: Shara Hughes, geboren nach 1980, ist eine der jungen Stars in der Kunstwelt.

Aufsteigerin: Shara Hughes, geboren nach 1980, ist eine der jungen Stars in der Kunstwelt.

Foto:

DANIELDORSA

Stellt sich die Frage, ob angesichts der Preise im Topsegment alles mit rechten Dingen zugeht. Nun, dass Banksys Werke Rekordsummen erzielen, hält etwa Ingvild Goetz für einen "Spekulationshype". Die Tochter aus der Otto-Dynastie ist eine der renommiertesten Sammlerinnen Deutschlands. Mit meinen Kollegen Gisela Maria Freisinger und Mark Böschen hat sie ausführlich über ihre Käufe (und ihre Fehler dabei) gesprochen – und über die Manipulation und dubiose Rolle der großen Galerien im Geschäft. 

Darum haben meine beiden Kollegen auch gleich Iwan Wirth vernommen – einen der vier mächtigsten Galeristen der Welt. Er glaubt, dass die Kunstwelt vor einem Megaboom steht, ausgelöst durch den Digitalisierungsschub in der Corona-Zeit. "Wir stehen hier am Anfang einer neuen Zeitrechnung. Ein Umbruch, so radikal und revolutionär wie einst die Erfindung des Buchdrucks." Von den in dieser Woche bei Sammlerin beliebten Krypto-Token hält allerdings auch er nichts, das sei "das ganze heiße Geld drin". 

Die wichtigsten Wirtschaftsthemen des Tages:

  • Der Industriekonzern Knorr-Bremse ist gut ins Jahr gestartet, trotz Engpässen bei der Chipversorgung und trotz des Führungsvakuums nach dem unerwarteten Tod des Patriarchen.

  • Die Handelsplattform Coinbase, seit ein paar Wochen selbst an der Börse notiert, profitiert prächtig vom Hype um die Kryptowährungen wie Bitcoin.

  • So langsam geht es auch bei Airbnb wieder besser. Die Zimmervermittlungsplattform, schwer gezeichnet von der Coronakrise, schreibt zwar Verlust. Aber es geht aufwärts.

  • Und das Amtsgericht Köln hat den Tengelmann-Milliardär Karl-Erivan Haub für tot erklärt, drei Jahre nach seinem Verschwinden auf einer Skitour. Um diese Frage (und andere, die vor allem mit Geld und Macht zusammenhängen) hatte es in der Familie ja erbitterten Streit gegeben.

Was uns sonst noch beschäftigt hat:

  • Noch ist der Markt winzig: Gerade mal 100.000 Autos werden in Deutschland im Abo genutzt (statt sie zu kaufen und nicht zu verwechseln mit dem Leasing). Man zahlt eine monatliche Gebühr und fertig. Das Problem nur: Noch sind die Preise für die Autoabos viel zu hoch. Woran die Idee bislang scheitert, offenbart eine aktuelle Studie. Und für Ihren Überblick haben wir hier aktuelle Aboangebote für Autos aufgelistet.

  • Professorin Kristin Shi-Kupfer ist eine der renommiertesten China-Expertinnen in Deutschland. In einem ausführlichen Gastbeitrag spricht sie sich nun bei uns unter dem Titel "Wandel durch Widerstand" für eine neue China-Politik aus. Ihrer Meinung nach ist es nämlich gut, dass es zwischen China und den liberalen Demokratien des Westens kracht. In den aktuellen Spannungen liege eine Chance.

Was Ihnen persönlich weiterhelfen könnte:

  • Gerade Aufsteigerinnen und Aufsteiger sind Erfolg im Beruf gewohnt. Sie haben sich sehr angestrengt, waren resilient und lernwillig, sind mit Boni, Beförderungen und Privilegien belohnt worden. Doch für das Erreichen der absoluten Topliga, der wirklichen Spitzenjobs braucht es mehr. Die beiden Topmanagement-Beraterinnen Dorothea Assig und Dorothee Echter decodieren ausführlich den entscheidenden Prozess der letzten Meile vor dem letzten Aufstieg. Geheimnis, Verhalten, Mindshift und Fehler. Wie Sie ganz nach oben kommen.

Meine Empfehlungen für Abend und Wochenende:

All for me: Tesla-Chef Elon Musk ist begeisterter Weltraum-Fan

All for me: Tesla-Chef Elon Musk ist begeisterter Weltraum-Fan

Foto: JOE SKIPPER / REUTERS

Jeden Freitag suchen wir für unsere Abonnentinnen und Abonnenten aus dem jeweils aktuellen "Economist" ein paar Originalartikel aus, die wir Ihnen dann zur Lektüre anbieten. Für das Wochenende empfehle ich Ihnen diese zwei ganz besonders:

  • SpaceX, die Raumfahrtfirma von Tesla-Chef Elon Musk, ist inzwischen das drittwertvollste Start-up der Welt (hinter der Tiktok-Mutter Bytedance und dem Zahlungsdienstleister Stripe, mit dessen Gründern wir hier gesprochen haben ). Der revolutionäre Anspruch von SpaceX ist dabei noch höher als der von Tesla. Gerade erst bejubelte Musk die erste sichere Landung seines "Starship" – nun nimmt er einen gigantischen Markt ins Visier. Den kompletten Hintergrund finden Sie hier. 

  • Bei traditionellen Autos, Dieseln und Benzinern also, werden etwa 95 Prozent der Teile wiederverwertet, wenn sie irgendwann auf dem Schrott landen. Bei Elektroautos ist das wesentlich weniger. Dabei sind die oft in den Elektronik- und Batterieteilen verbauten Materialien extrem wertvoll (und die Rohstoffe wie seltene Erden werden immer wertvoller). Wem es gelingt, diese Stoffe effektiv zu recyceln, dem winkt ein lukratives Geschäft. Der ungehobene Schatz in den Elektroautos. 
     

Und sollten Sie etwas hören wollen, empfehle ich Ihnen unbedingt unsere aktuelle Podcast-Folge von "Das Thema". Darin nimmt mein Kollege Michael Machatschke – geschliffen und pointiert wie immer – den Reisekonzern Tui auseinander. Sehr zu empfehlen!

Herzlich, Ihr Lukas Heiny