Oliver Hollenstein

Der Tag im Überblick Omikron und fragile Glitzerwelten

Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Abend fassen wir die wichtigsten Wirtschaftsnews des Tages zusammen. Heute mit jeder Menge Corona, leeren Regalen zu Weihnachten und großem Illusionstheater hinter glitzernden Fassaden.

Ja, es ist deprimierend. Gerade wähnten wir uns auf dem Weg der Normalität: wieder regelmäßig ins Büro, die Kolleginnen und Kollegen treffen, vielleicht sogar abends noch ein Feierabendgetränk trinken – nun hat Corona uns wieder voll im Griff.

45.753 Menschen haben sich gestern in Deutschland mit dem Virus infiziert. Und jetzt kommt Omikron. Mit eigenem Satire-Account auf Twitter  und jeder Menge schlechter Nachrichten: Moderna-Chef Stéphane Bancel (49) geht davon aus, dass sein Impfstoff weniger wirksam gegen die neue Corona-Variante ist, Fed-Chef Jerome Powell (68) warnt vor den Gefahren für die Weltwirtschaft, an den Börsen geht die Angst um.

Kommt nun der nächste Lockdown? Das Bundesverfassungsgericht hat heute entschieden, dass nächtliche Ausgangssperren, Kontaktbeschränkungen und Schulschließungen zur Bekämpfung der Pandemie mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Seit heute Mittag debattieren die Ministerpräsidenten mit Noch-Kanzlerin Angela Merkel (67) und Bald-Kanzler Olaf Scholz (63), wie es in Sachen Corona-Maßnahmen weitergehen soll. Ergebnisse gab es zum Redaktionsschluss unseres Newsletters noch nicht, aber wir halten den aktuellen Stand hier für Sie bereit.

Unabhängig davon werden viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sich auf einen weiteren Winter im Homeoffice einstellen müssen. Für jeden Dritten ist das eine erhebliche Zusatzbelastung, hat eine Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) ergeben. Was können Führungskräfte tun, um ihre Teammitglieder in dieser Situation zu unterstützen? Das haben unsere Kollegen vom Harvard Business manager die Digitalexpertin Rahaf Harfoush gefragt – das Interview empfehle ich sehr. 

Und wie kommen wir jetzt aus dieser bedrückenden Stimmung heraus? Mit Mutmach-Geschichten! Was macht Ihnen Hoffnung in diesen Zeiten? Und kennen Sie Unternehmen, die es geschafft haben, die Krise zu nutzen und ihr Geschäftsmodell erfolgreich zu erneuern? Schreiben Sie uns an manager@manager-magazin.de , wir freuen uns auf Ihre Nachrichten!

Tut Wahrheit kund: Momentaufnahme aus Dortmund

Tut Wahrheit kund: Momentaufnahme aus Dortmund

Foto: INA FASSBENDER / AFP

Weitere Wirtschaftsnews des Tages:

  • Der neue Grünen-Superminister Robert Habeck (52) holt sich schlagkräftige Hilfe aus Brüssel: Sven Giegold (52), Ökonom, Steueroasen-Bekämpfer und Europaparlamentarier, soll Staatssekretär in neuen Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz werden. Welche anderen Toppersonalien Habeck plant, hat unser Kollege Christoph Neßhöver exklusiv recherchiert.

  • Bei der Wahl der Weihnachtsgeschenke werden Sie dieses Jahr womöglich kreativ sein müssen: Mehr als drei Viertel der Einzelhändler haben in einer Umfrage des Ifo-Instituts berichtet, dass nicht alle bestellten Waren geliefert werden können. Besonders betroffen: Elektroprodukte, Fahrräder und Spielzeug.

  • Razzia beim Wirtschaftsprüfer PwC: Mitarbeiter sollen Steuern in zweistelliger Millionenhöhe hinterzogen haben – ausgerechnet im Kontext der Beratung bei Steuerverfahren.

Was uns sonst noch beschäftigt hat:

  • Wie virtuell wird das virtuelle Arbeiten? Statt wie bisher in Videokonferenzen stets starr auf den Bildschirm zu schauen, können sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bald wohl als Avatare in einer virtuellen Welt begegnen. Klingt weit weg? Nein, erste derartige Funktionen will Microsoft schon nächstes Jahr in seine Software Teams einbauen. Mehr dazu hier: Mein neuer Kollege, ein Avatar.

Meine Empfehlung für den Abend:

Partyleben: Moderatorin Victoria Swarovski mit Artistin Lili Paul-Roncallli

Partyleben: Moderatorin Victoria Swarovski mit Artistin Lili Paul-Roncallli

Foto:

Steffi Adam/Geisler-Fotopress / picture alliance / Geisler-Fotopress

  • Die Nippes- und Glitzerfirma Swarovksi war einst ein verlässlich arbeitender Dividendenlieferant. Doch dann wurde der Clan reich – und träge. Man jettet im Privatflugzeugen um die Welt, füllt die bunten Blätter und verliert sich in Grabenkämpfen, während das Unternehmen immer mehr zum Sanierungsfall wird. Unsere Kollegin Mirjam Hecking hat das große Illusionstheater hinter den glitzernden Fassaden  recherchiert.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend,

Ihr Oliver Hollenstein

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.