Podcast Cover
__proto_kicker__
__proto_headline__
Oliver Hollenstein

Der Freitag im Überblick Deutschlands mächtigste Klima-NGO und Milliardäre in der Krise

Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Abend fassen wir die wichtigsten Wirtschaftsnews des Tages zusammen. Heute mit einem rätselhaften Klimamilliardär, Notbetrieb bei Galeria und ein paar Tipps, wie Sie trotz viel Arbeit wieder Boden unter die Füße bekommen.

Michael Schmidt-Ruthenbeck wohnt seit ein paar Jahren in München-Bogenhausen, um die Ecke des ewigen Szenerestaurants "Käfer". Zum Essen verabredet sich der Metro-Großaktionär aber lieber bei dem kleinen Asia-Lokal ein Stück weiter, er isst gern vegetarisch, ohnehin wenig, er lebt gesund. Schmidt-Ruthenbeck ist es lieb, wenn er nicht auffällt. Am Telefon meldet er sich mit Schmidt. Der Mann, von Freunden beschrieben als Inbegriff des feinen, älteren Herrn, ist eine der rätselhaftesten Figuren der deutschen Wirtschaft und Politik – und der wohl einflussreichste Milliardär (Platz 192 auf der neuen mm-Reichstenliste ) Deutschlands.

Das liegt an der Mercator-Stiftung, die Schmidt-Ruthenbeck vor 26 Jahren gegründet hat. Ohne dass der Milliardär das geplant hätte, wurde aus dieser Keimzelle in den vergangenen Jahren die mächtigste Lobbyvereinigung Deutschlands. Ableger der Stiftung haben die öffentliche Meinung in den vergangenen Jahren geprägt wie keine zweite Lobbygruppe. Seine Leute haben entscheidenden Einfluss auf die Wirtschafts- und Energiepolitik der Republik. Unsere Kollegin Sonja Banze hat recherchiert, wie es so weit kam – und was die weiteren Pläne sind. 

Plötzlich Aktivist: Michael Schmidt-Ruthenbeck startete ohne rechtes Ziel. Heute sind seine NGOs zentraler Treiber der Energiewende.

Plötzlich Aktivist: Michael Schmidt-Ruthenbeck startete ohne rechtes Ziel. Heute sind seine NGOs zentraler Treiber der Energiewende.

Foto:

Joe Waldron für manager magazin

Die Wirtschaftsnews des Tages:

Was uns sonst noch beschäftigt hat:

  • Übrigens: Bessere Ideen, schnellere Umsetzung, Innovationen mit Mehrwert – darum geht es im neuen Kurs unserer Kolleginnen und Kollegen von manage › forward. Der Kurs ist nur noch heute buchbar – Leserinnen und Leser dieses Newsletters erhalten mit dem Code DER-TAG 40 Euro Rabatt. Hier gibt es alle weiteren Informationen.

Unsere Empfehlung für das Wochenende:

Drei der Verlierer 2022: Julia Thiele-Schürhoff, Klaus-Michael Kühne und Özlem Türeci

Drei der Verlierer 2022: Julia Thiele-Schürhoff, Klaus-Michael Kühne und Özlem Türeci

Foto: Schellnegger / picture alliance / SZ Photo; Oliver Ruhnke / IMAGO; Bernd von Jutrczenka / dpa

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

Ihr Oliver Hollenstein

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.