Podcast Cover
__proto_kicker__
__proto_headline__
Oliver Hollenstein

Der Donnerstag im Überblick Eine hochriskante Wette und eine schwächelnde US-Wirtschaft

Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Abend fassen wir die wichtigsten Wirtschaftsnews des Tages zusammen. Heute mit einer verzweifelten Flucht nach vorn, einem Erbe mit Baustellen und einem Sturz ins kalte Wasser.

Lange schien das Geschäft von Mark Zuckerberg immun gegen Datenskandale und Wirtschaftsschwäche. Jeder vierte Mensch auf der Welt nutzt Facebook, Instagram oder Whatsapp, Mutterkonzern Meta gehört zu den zehn wertvollsten Konzernen der Welt. Aber seit einiger Zeit läuft es nicht mehr rund. Heute musste der Konzern nun erstmals seit dem Börsengang 2012 einen Umsatzrückgang verkünden.

Ein Grund zur Panik ist das für Zuckerberg eigentlich nicht. Meta gehört noch immer zu den profitabelsten Unternehmen des Planeten. Die Frage ist allerdings: Wie lange noch? Zuckerbergs Horrorszenario: Dass der Social-Media-Riese irgendwann in die Bedeutungslosigkeit absinkt. Ein Schicksal, das aus heutiger Sicht fast undenkbar erscheint, vor ihm allerdings schon andere Internetgrößen von AOL über Yahoo bis Lycos ereilte.

Und so tritt der Meta-Chef eine fast schon verzweifelte Flucht nach vorn an – ins Metaversum. Zuckerberg pumpt Abermilliarden in die Entwicklung, richtet den gesamten Konzern auf die virtuelle Realität aus, ohne zu wissen, ob die Massen ihm dahin folgen werden. Beäugt wird er dabei auch noch von Lina Khan, der obersten US-Wettbewerbshüterin, die das Treiben des Techgiganten zunehmend skeptisch sieht und nun mit juristischen Mitteln eine weitere Quasi-Monopolstellung des Konzerns verhindern will.

Unsere Kollegin Mirjam Hecking hat sich Zuckerbergs riskante Meta-Wette angeschaut. Zuckerberg setzt auf die Methoden des Erzrivalen Apple, einen Plan B hat er nicht. Die ganze Geschichte lesen Sie hier. 

Setzt voll auf die digitale Parallelwelt: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg

Setzt voll auf die digitale Parallelwelt: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg

Foto: Meta/dpa

Die Wirtschaftsnews des Tages:

Was uns sonst noch beschäftigt hat:

Übergang mit Baustellen: Herbert Diess und Oliver Blume

Übergang mit Baustellen: Herbert Diess und Oliver Blume

Foto: PR

Unsere Empfehlung für den Abend:

Auf Großmutters Spuren: Johanna Schirmer hat mit Anfang 20 das Familienunternehmen übernommen

Auf Großmutters Spuren: Johanna Schirmer hat mit Anfang 20 das Familienunternehmen übernommen

Foto:

PR

  • Gestern Studentin, heute Firmenchefin: Eigentlich wollte Johanna Schirmer nie ins Unternehmen ihrer Familie eintreten. Doch dann wurde ihre Großmutter krank und sie mit 21 Jahren Geschäftsführerin der Irene Gantz GmbH & Co. KG, die im nordhessischen Korbach einen Lebensmittelgroßhandel mit 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreibt. Unseren Kollegen vom Harvard Business manager hat Schirmer erzählt,  warum es sich als Kind anfühlte, als habe sie mit dem Unternehmen noch ein weiteres Geschwisterkind, wieso sie aus der Provinz flüchtete und weshalb sie sich dann doch für die Rückkehr entschied.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend!

Ihr Oliver Hollenstein

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.