Kai Lange

Der Mittwoch im Überblick Geldanlage am Mount Everest

Jeden Abend fassen wir die wichtigsten Wirtschaftsnews des Tages zusammen. Heute mit Geldanlage-Tipps in dünner Luft, einem Check des Riester-Nachfolgers "Bürgerrente" und einem Flugtaxi, das auf die Methode Tesla setzt.

Den Milliardären dieser Welt geht es derzeit wie einem normalen Geldanleger auch: Sie haben im Jahr 2022 in der Regel viel Geld am Aktienmarkt verloren und fragen sich, wie sie das verbleibende Kapital vor der Inflation schützen können. Und sie warten auf den richtigen Zeitpunkt, um wieder einzusteigen.

Natürlich hat man in der höchsten Vermögensklassen noch Immobilien, Ländereien, Firmenreiche – aber am Kapitalmarkt gleichen sich die Probleme. Daher lohnt für Privatanleger ein Blick, welche Risikostrategie die hoch bezahlten Family-Offices der Vermögenden gerade fahren. Mein Kollege Mark Böschen hat auf Investmentforen recherchiert und mit Vermögensverwaltern gesprochen. Als Ergebnis skizziert er eine Strategie des Großkapitals, die auch für mittlere und gehobene Einkommen in den kommenden Monaten sehr nützlich sein dürfte.

Wichtigste Lektion: Unterschätze niemals die Power von Jerome Powell. Der Chef der US-Notenbank hat klargemacht, dass die Fed die Zinsen 2023 weiter erhöhen und zudem Anleihen verkaufen wird. Damit fließen pro Monat rund 95 Milliarden Dollar aus dem Markt ab. Das Geld am Finanzmarkt wird bald so knapp wie der Sauerstoff am Mount Everest. Viele Vermögensverwalter haben deshalb ihre Aktienquote gesenkt und investieren vermehrt in inflationsgesicherte Anleihen. Sobald aber die richtigen Signale vernehmbar sind, werden sie umschwenken. Wie Sie Ihr Geld schützen und das richtige Timing entwickeln, lesen Sie hier: Die Anlagestrategien der Family-Offices.

Ausdauernd: Bertelsmann-Miteigentümerin Brigitte Mohn (hier auf der NOAH-Konferenz in Zürich) verbringt ganze Tage auf Symposien über soziale und grüne Investments

Ausdauernd: Bertelsmann-Miteigentümerin Brigitte Mohn (hier auf der NOAH-Konferenz in Zürich) verbringt ganze Tage auf Symposien über soziale und grüne Investments

Foto:

Sergio Brunetti / IMAGO

Die Wirtschaftsnews des Tages:

  • Deutschland liefert Leopard 2 Kampfpanzer an die Ukraine: Mit der Lieferung von 14 Kampfpanzern des Typs Leopard 2 weitet Deutschland seine militärische Unterstützung für die Ukraine aus. Die Lieferung ist Teil eines größeren Pakets: Insgesamt wollen europäische Länder zwei Bataillone mit jeweils 40 Leopard-Kampfpanzern zur Verfügung stellen. Das bestätigte die Bundesregierung am Mittwoch. Die Aktie von Hersteller Rheinmetall erreichte parallel ein Rekordhoch.

  • Europas größte Reedereien beenden Kooperation: Maersk und MSC haben seit 2015 gemeinsame Sache auf den Weltmeeren gemacht. Nun beenden sie ihr Bündnis, das ohnehin von Anfang an Kartellvorwürfe provoziert hatte.

  • Gewinn von Microsoft bricht ein: Der Software-Riese Microsoft hat wegen hoher Inflation und Rezessionssorgen deutlich weniger verdient. Der Umsatz stieg im abgelaufenen Quartal nur noch um 2 Prozent, das ist das schwächste Wachstum seit sechs Jahren. Der Nettogewinn fiel um 12 Prozent. Die Aktie von Microsoft gab am Mittwoch deutlich nach.

  • Der Gewinn von ASML dagegen übertriff die Erwartungen: Der wertvollste Techkonzern Europas hat ein überraschend starkes Jahr hinter sich und traut sich einen überraschend starken Ausblick zu.

Was Ihnen persönlich weiterhelfen kann:

  • Lassen Sie Ihren Riester-Vertrag derzeit auch ruhen? Die Riester-Rendite gilt als Flop, die Sparverträge bringen kaum Rendite, weil hohe Gebühren die staatlichen Zuschüsse aufzehren. Nun wollen die Lebensversicherer mit einem neuen Rentenprodukt namens "Bürgerrente" ihr Geschäft retten und Millionen Menschen für das Alter absichern. Taugt das Produkt für die Altersvorsorge? Finanz-Professor Hartmut Walz meldet im Gespräch mit meinem Kollegen Lutz Reiche erhebliche Zweifel an.

  • Vertrauen ist die Grundlage jeder erfolgreichen Teamarbeit. Wie stärken wir es in unseren Teams? Wie schaffen wir eine starke Teamkultur? Das diskutieren meine Kollegen von manage › forward in der kommenden Woche mit Christine Moscho, die sich als Coach auf Teamführung und Leadership spezialisiert hat. Wir laden Sie herzlich zu dieser digitalen Live-Veranstaltung ein!

  • Wie Sie Mitarbeiter an sich binden: Angenommen, Sie haben gerade erst vor einigen Wochen eine neue Kollegin oder einen neuen Kollegen eingestellt. Bemühen Sie sich weiter. Denn auch neue Beschäftigte sind schnell wieder weg, wenn sie keine Perspektive sehen. Wie Sie neue Kollegen vom ersten Tag an besser einbinden, lesen Sie hier.

Meine Empfehlung für den Abend:

Ein Flugzeug wie kein zweites: Der Lilium-Jet nutzt elektrische Minitriebwerke und lässt übliche Zutaten wie Höhen- und Seitenruder weg

Ein Flugzeug wie kein zweites: Der Lilium-Jet nutzt elektrische Minitriebwerke und lässt übliche Zutaten wie Höhen- und Seitenruder weg

Foto: Florian Generotzky / laif
  • Wie Flugpionier Lilium die Methode Tesla nutzt: Ein Senkrechtstarter ohne Seitenruder, elektrisch angetrieben – der Elektro-Jet des Münchener Start-ups Lilium sieht spektakulär aus, ist aber verlustreich. Bis 2025 soll Airbus-Veteran Klaus Roewe das Flugtaxi als neuer Chef zur Marktreife bringen. Doch die Zeit wird knapp, und bis zur Ziellinie fehlen Lilium noch mindestens 540 Millionen Dollar. Nun ändert Roewe die Strategie und will zunächst weniger Jets für mehr Geld an eine besonders betuchte Kundschaft verkaufen: Ob die von Tesla bekannte Idee dem Start-up weiterhelfen wird, lesen Sie hier: Wie Flugpionier Lilium die Strategie ändert.

Herzlich, Ihr Kai Lange

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.