Oliver Hollenstein

Der Freitag im Überblick Manager beim Beauty-Doc und ein stolzer Blick nach vorn

Jeden Abend fassen wir die wichtigsten Wirtschaftsnews des Tages zusammen. Heute mit einem traurigen Jahresende für den Dax, einem Ansturm von Kiffern in New York und einem neuen Trend unter Managern.

Liebe Leserin, lieber Leser,

zum Anfang dieser Woche hatte ich an dieser Stelle über die Hektik der Welt und die sich ausbreitende Nachrichtenmüdigkeit geschrieben – und Sie gefragt, was Sie zum Jahresende beschäftigt. Ihre Antworten haben uns hier in der Redaktion sehr gefreut. Denn viele von Ihnen haben sich bei uns bedankt: Dafür, dass wir meist die richtige Lautstärke finden. Dafür, dass wir Themen sorgfältig recherchieren und einsortieren. Dafür, dass wir genauer hinschauen als andere. Als Hamburger sagen wir dazu: Dafür nicht. Und bedanken uns im Gegenzug ganz herzlich für das Vertrauen!

Ebenso viele Leserinnen und Leser haben uns aber auch gemahnt, dass wir kritisch bleiben sollen, weiter hinterfragen und unter die Gullydeckel schauen mögen. Mancher hat gar den Eindruck, das tun wir nicht immer genug. Wir können hier versprechen: Wir bleiben skeptisch – und geben auch 2023 unser Bestes, Sie darüber zu informieren, was die Wirtschaft bewegt.

Zum Jahresende wollen wir aber auf einer positiven Note enden: Unser Kolumnist Henrik Müller hat sich darüber Gedanken gemacht, worauf wir stolz sein können nach diesem Ausnahmejahr. "2022 war wahrlich kein gutes Jahr", schreibt er. "Doch es bietet einigen Anlass zu Optimismus. Darauf lässt sich aufbauen." Recht hat er!

Solidarität nicht nur auf der Straße: Europa rückte im Ukraine-Krieg zusammen, ließ sich nicht spalten

Solidarität nicht nur auf der Straße: Europa rückte im Ukraine-Krieg zusammen, ließ sich nicht spalten

Foto: IMAGO/Olaf Schuelke

Die Wirtschaftsnews des Tages:

Was uns sonst noch beschäftigt hat:

Freshman: Sobald Berater Marc Werthmann sieht, dass die Wirkung nachlässt, geht er wieder zum Botoxen

Freshman: Sobald Berater Marc Werthmann sieht, dass die Wirkung nachlässt, geht er wieder zum Botoxen

Foto:

Daniel Feistenauer für manager magazin

  • Warum immer mehr männliche Führungskräfte Lebenshilfe bei Schönheits-Docs suchen: Eigentlich ist das höchste Gebot von Torsten Kantelhardt Diskretion. Der Arzt aus Rottach-Egern am Tegernsee ist der Glättungshausarzt der Millionarios. Doch ein wenig verrät Kantelhardt doch: Immer mehr Männer kommen zu ihm, sagt er. "Die Wünsche und Anforderungen von Männern an Verjüngungsmaßnahmen werden zunehmend anspruchsvoller." Unsere Kolleginnen Gisela Maria Freisinger und Sonja Banze sind diesem Trend nachgegangen.  Ihr Fazit: Der Schönheitstrend der Männerwelt zieht sich durchs ganze Land, mit einer Wucht, die schon bald in einer Massenbewegung münden könnte.

  • Erster legaler Cannabis-Shop in New York eröffnet: In der US-Metropole New York können Marihuana-Fans jetzt erstmals legal Cannabis kaufen. Zum Start des neuen Ladens in Manhattan gab es reichlich Andrang. Die Gewinne aus dem Verkauf sollen in soziale Projekte fließen.

  • Die überraschenden Gewinnerländer des Jahres: Welche Länder haben dieses Jahr am besten und am schlechtesten abgeschnitten?  Unsere Kolleginnen und Kollegen vom britischen Economist haben diverse ökonomische Faktoren analysiert und ein Ranking der OECD-Länder aufgestellt. Dabei gibt es eine handfeste Überraschung: Die Party findet derzeit am Mittelmeer statt. Griechenland und Portugal waren in diesem Jahr Spitze. Deutschland dagegen ist derzeit, wie es die Kollegen ausdrücken, ein Underperformer – und kommt gerade mal auf Platz 30.

Party on: Feuerwerk über der Akropolis in Athen – kommen Sie gut ins neue Jahr!

Party on: Feuerwerk über der Akropolis in Athen – kommen Sie gut ins neue Jahr!

Foto: Milos Bicanski / Getty Images

Meine Empfehlung für den Jahreswechsel:

Ich wünsche Ihnen einen schönen Jahresausklang – kommen Sie gut in ein gesundes und glückliches Jahr 2023!

Ihr Oliver Hollenstein

PS: Haben Sie Wünsche, Anregungen, Informationen, um die wir uns journalistisch kümmern sollten? Wir freuen uns auf Ihre Post unter chefredaktion@manager-magazin.de .

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.