Podcast Cover
Oliver Hollenstein

Der Donnerstag im Überblick Ein Zinsschritt in XXL und ein Bauplan für Milliarden-Start-ups

Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Abend fassen wir die wichtigsten Wirtschaftsnews des Tages zusammen. Heute mit dem Kampf der EZB gegen die Inflation, dem Ende eines der ambitioniertesten Roboauto-Projekte und der Frage nach der Effizienz von Homeoffice.

Die Europäische Zentralbank (EZB) bekämpft die Inflation mit einem weiteren Riesen-Zinsschritt: Die Währungshüter um Christine Lagarde haben am Nachmittag eine Erhöhung des Leitzins um 0,75 Prozent beschlossen – es ist die dritte Erhöhung seit dem Sommer und der zweite XXL-Schritt in Folge. Der Leitzins beträgt nun 2,0 Prozent und wird wohl noch weiter steigen. Der EZB-Rat "geht davon aus, dass er die Zinsen weiter anheben wird", erklärte die Notenbank.

Entscheidend für die weitere Entwicklung der Inflation sind aus Sicht von Experten vor allem die Inflationserwartungen der Bürgerinnen und Bürger. Erst wenn diese davon ausgehen, dass die Preise nicht mehr weiter steigen werden, ist das Schlimmste überstanden. Ökonomen wie Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer halten daher eine "Größenordnung von 4 Prozent" für erstrebenswert.

Fraglich bleibt trotz allem, wie stark die Zinserhöhungen auf die Inflation wirken können. Wenig Hoffnung macht da eine aktuelle Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW in Köln). "Gegen einen großen Teil der aktuellen Inflation ist die Geldpolitik derzeit machtlos", heißt es darin. Die Geldpolitik wirke vor allem auf die Nachfrage von Gütern und Dienstleistungen, ein Großteil der Teuerung werde aber von der Angebotsseite bestimmt. Die Preissteigerungen seien dort auf gestiegene Energie- und Rohstoffkosten sowie unterbrochene Lieferketten zurückzuführen. "Gegen diese Bestimmungsfaktoren der Inflation hat es die Geldpolitik schwer."

Streng geworden: EZB-Chefin Christine Lagarde

Streng geworden: EZB-Chefin Christine Lagarde

Foto: Arne Dedert / dpa

Die Wirtschaftsnews des Tages:

Was uns sonst noch beschäftigt:

Wenig effizient: Nur Homeoffice funktioniert nicht gut, nur Büro auch nicht

Wenig effizient: Nur Homeoffice funktioniert nicht gut, nur Büro auch nicht

Foto:

MoMo Productions / Getty Images

  • Fifty-fifty zwischen Büro und Homeoffice funktioniert am besten. Seit der Coronapandemie wissen wir: Homeoffice ist für viele Berufe möglich und kann Unternehmen zahlreiche Vorteile bringen. Mit dem Ende vieler Pandemiemaßnahmen würden viele Arbeitgeber ihre Mitarbeitenden am liebsten wieder täglich im Büro sehen. Das ist allerdings keine gute Idee, haben jetzt vier Wissenschaftler in der ersten groß angelegten Studie zum Thema herausgefunden.  Ergebnis: Wer hybrid arbeitet, ist zufriedener und arbeitet effizienter als die Kolleginnen und Kollegen, die nur zuhause oder nur im Büro arbeiten. Fifty-fifty eben.

  • Wie man ein Milliarden-Start-up baut. Personio, N26, Celonis, Trade Republic, Enpal und so weiter – mehr als 30 Milliarden-Start-ups gibt es inzwischen in Deutschland. Wie haben die Gründerteams es geschafft, ihre Firmen so wertvoll zu machen? Das hat die Unternehmensberatung McKinsey in einer Studie analysiert, die manager magazin exklusiv vorliegt. Ergebnis: Fünf Faktoren sind wesentlich für den Erfolg. Welche das sind, lesen Sie hier.

Unsere Empfehlung für den Abend:

Läutet die Zukunft ein: Vitesco-Chef Andreas Wolf

Läutet die Zukunft ein: Vitesco-Chef Andreas Wolf

Foto:

PR

  • Ambitionierte Bad Bank: Als der Autozulieferers Continental im vergangenen Jahr seine Antriebssparte Vitesco abspaltete, wurde geunkt, Conti trenne sich da von seiner Bad Bank. Das Problem: 90 Prozent des Vitesco-Geschäfts hängen am Verbrennungsmotor. Doch ein Jahr später überrascht der Blick an die Börse: Während Conti immer weiter abstürzt, befanden sich die Vitesco-Papiere zuletzt im Aufwind. Der Grund der Hoffnung: CEO Andreas Wolf baut radikal um. 2030 will Vitesco 70 Prozent des Umsatzes mit E-Auto-Komponenten einfahren. Dafür schreckt Wolf nicht vor harten Einschnitten zurück. Jetzt stellt er die erste Verbrennersparte zum Verkauf. Unser Kollege Christoph Seyerlein hat sich die Sache näher angeschaut. 

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend!

Ihr Oliver Hollenstein

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.