Marleen Gründel

Der Mittwoch im Überblick Der tiefe Fall bei Aldi Süd und der interne Aufstieg bei LVMH

Jeden Abend fassen wir die wichtigsten Wirtschaftsnews des Tages zusammen. Heute mit einem geschassten Discounterchef, einer aufstrebenden Luxusmanagerin und einem belastenden Angeklagten.

Liebe Leserin, lieber Leser,

lange Zeit kannten die Preise am Immobilienmarkt nur eine Richtung: aufwärts. Doch steigende Zinsen und die explodierende Inflation beendeten im vergangenen Jahr den Kaufrausch beim Betongold: Im Vergleich zum Rekordjahr 2021 brach das Transaktionsvolumen um satte 41 Prozent ein. Auch an der Börse zogen sich die Investoren zurück, die Aktien von Deutschlands größtem Vermieter Vonovia etwa verloren innerhalb eines Jahres fast 50 Prozent an Wert.

Nahezu unberührt von dieser Entwicklung sind bisher noch offene Immobilienfonds. Allen Marktturbulenzen, steigenden Zinsen, streikenden Käufern und ungewissen Aussichten zum Trotz gibt es bei diesen Investments bisher kaum Einbußen.

Hintergrund ist die besondere Art der Immobilienbewertung, die bei offenen Fonds üblich ist. Unser Kollege Christoph Rottwilm erklärt in einer ausführlichen Analyse, was es damit auf sich hat, warum Finanzexperten deshalb Wertabschläge von bis zu 30 Prozent fordern und ob Anleger offener Immobilienfonds im aktuellen Umfeld nun nervös werden müssen: "Die trügerische Stärke offener Immobilienfonds". 

Hoch hinaus: Der Wolkenkratzer "Omniturm" in Frankfurt am Main gehört mit seinem markanten "Hüftschwung" zum Portfolio des offenen Immobilienfonds Hausinvest von Commerz Real

Hoch hinaus: Der Wolkenkratzer "Omniturm" in Frankfurt am Main gehört mit seinem markanten "Hüftschwung" zum Portfolio des offenen Immobilienfonds Hausinvest von Commerz Real

Foto: Thomas Lohnes / Getty Images

Die Wirtschaftsnews des Tages:

  • Aldi Süd setzt Konzernchef vor die Tür: Matthew Barnes wird den Discounter zum 1. Februar verlassen. Nach Informationen unserer Kollegen Margret Hucko und Martin Mehringer hat sich der Brite geweigert, seinen Lebensmittelpunkt dauerhaft nach Salzburg zu verlagern, von wo aus Aldi Süd das globale Geschäft steuert. Das brachte wohl das Fass zum Überlaufen, denn Barnes stand schon länger in der Kritik. So ist unter seiner Führung der Rückstand zum Erzrivalen Lidl weiter gewachsen .

  • Bernard Arnault setzt seine Tochter an die Dior-Spitze: Delphine Arnault übernimmt die Führung der LVMH-Luxusmarke Christian Dior. Die 47-Jährige hat bereits etliche Jahre für Dior und Louis Vuitton gearbeitet und ist im Unternehmen hoch angesehen. LVMH-Chef Bernard Arnault festigt damit die Position seiner Familie innerhalb des Luxusgüterkonzerns. Auch seine vier anderen Kinder besetzen bereits hochrangige Posten bei LVMH.

Hat bereits etliche Jahre bei Dior gearbeitet: Delphine Arnault, Tochter von LVMH-Patriarch Bernard Arnault

Hat bereits etliche Jahre bei Dior gearbeitet: Delphine Arnault, Tochter von LVMH-Patriarch Bernard Arnault

Foto: CHRISTOPHE ARCHAMBAULT / AFP
  • Oliver Bellenhaus belastet das Wirecard-Management: "Ist der Wirtschaftsprüfer glücklich?" Das sei laut der heutigen Aussage des früheren Wirecard-Managers Oliver Bellenhaus die entscheidende Frage in der Vorstandsetage des ehemaligen Dax-Konzerns gewesen. Demzufolge hätten seine Ex-Kollegen die Bücher stets passgenau gefälscht. Bellenhaus ist nicht nur Kronzeuge, sondern neben Ex-Konzernchef Marcus Braun auch einer der Angeklagten. Die Wirecard-Pleite ist einer der größten Finanzskandale der deutschen Nachkriegsgeschichte, derzeit läuft vor dem Landgericht München der Prozess gegen ehemalige Manager des Unternehmens.

Was uns sonst noch beschäftigt hat:

  • Kostenpflichtige Retouren: Deutschland ist in Sachen Rücksendungen Europameister. Besonders bei Modebestellungen geht im Schnitt jedes zweite Paket an den Händler zurück. Bisher waren diese Retouren überwiegend kostenlos, doch seit Kurzem fordert nach der spanischen Modekette Zara und dem japanischen Bekleidungshändler Uniqlo auch der schwedische Textilriese H&M eine Gebühr für die Rücksendungen. Unsere Kollegin Maren Jensen hat sich die Strategien der Versandriesen Amazon und Otto angeschaut und geht der Frage nach, ob dies nun das Ende der kostenlosen Retouren ist.

Meine Empfehlung für den Abend:

Gestörte Lieferketten: Die Corona-Pandemie hat die Schwächen der globalen Produktion aufgezeigt

Gestörte Lieferketten: Die Corona-Pandemie hat die Schwächen der globalen Produktion aufgezeigt

  • Im achten Teil der Winter School des Harvard Business managers beschäftigen wir uns heute mit der Stabilität von Lieferketten. Während der Corona-Pandemie wurde uns in erschreckendem Ausmaße vor Augen geführt, wie anfällig die Netzwerke von Zulieferern und Herstellern sind. Seitdem wächst der Druck auf Unternehmen, die Produktion im Inland auszuweiten und die Abhängigkeit von kritischen Geschäftspartnern zu verringern. Wie Sie ihre Lieferketten stabil und zukunftssicher aufstellen, erfahren Sie hier .

Herzliche Grüße und einen schönen Feierabend, Ihre Marleen Gründel

Haben Sie Wünsche, Anregungen, Informationen, um die wir uns journalistisch kümmern sollten? Wir freuen uns auf Ihre Post unter chefredaktion@manager-magazin.de .

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.