Corinna Scheying

Newsletter "Der Tag" Das Comeback des Jahres

Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Abend fassen wir die wichtigsten Wirtschaftsnews des Tages zusammen. Heute mit den Vorboten einer Zerschlagung von ABB, dem fulminanten Börsendeal des Tech-Investors Michael Dell und Spritpreisen für Klimaträumer.

Wenn Siemens-Chef Roland Busch von München aus nach Zürich schaut, erblickt er dort eine Drohkulisse. Nach vielen Jahren, in denen der Aktienkurs seines Schweizer Rivalen deutlich zurücklag, hat der nun die Bayern abgehängt. Der erstarkende Rivale ist ABB, ein wie Siemens weltweit aktiver Industriekonzern, dessen Gewinn und Mitarbeiterzahl nur rund ein Drittel der Größe des deutschen Konkurrenten umfasst.

Während Busch seinen Konzern insgesamt wieder stärker zusammenführt, hat ABB-Chef Björn Rosengren die von seinem Vorgänger angestoßene Dezentralisierung mit erfolgreichen Teilverkäufen auf die Spitze getrieben. Der Beifall der Börse spricht für die Schweizer. Unter den Investoren gelten Industriekonglomerate als vorgestrig und ineffizient – da pusht ABBs schrittweise Selbstauflösung die Bewertung.

Der Exekutor: CEO Björn Rosengren gilt als glänzender Optimierer; große Visionen aber fehlen

Der Exekutor: CEO Björn Rosengren gilt als glänzender Optimierer; große Visionen aber fehlen

Foto: Sebastian Magnani / 13 Photo

Mittlerweile aber steht Rosengren an einem Scheideweg: Entwickelt er für das Restgeschäft eine Wachstumsstrategie und verkauft allenfalls noch kleinere Bereiche? Oder vollendet er ABBs Zerschlagung zur Freude der Investoren? Sollte sich der Schweizer Elektrotechnikkonzern schließlich mit seiner hyperaktiven Portfoliopolitik selbst schwächen, wäre es ein mahnendes Beispiel für die Münchener. Meine Kollegin Angela Maier, die beide Konzerne bestens kennt, hat die Entwicklungen für uns verfolgt. 

Die Wirtschaftsnews des Tages:

"Deal des Jahrhunderts": Mit dem Spin-off von VMWare kehrt Dell-Chef Michael Dell zu alter Größe zurück

"Deal des Jahrhunderts": Mit dem Spin-off von VMWare kehrt Dell-Chef Michael Dell zu alter Größe zurück

Foto: ROBERT LEVER/ AFP
  • Als PC-Pionier Michael Dell vor acht Jahren Dell Technologies zwischenzeitlich von der Börse nahm, hatten viele sein Unternehmen bereits abgeschrieben. Nun legt Dell mit dem Börsengang der Tochter VMWare das Comeback des Jahres hin – mit einer Bewertung von knapp 64 Milliarden Dollar ist es eines der größten Unternehmens-Spin-offs aller Zeiten. Der Deal macht Dell nicht nur zum Herrscher über zwei Börsenriesen, sondern auch um mehrere Milliarden Dollar reicher.

  • Der G20-Gipfel in Rom vom Wochenende endete durchwachsen: Zwar zeigten die führenden Wirtschaftsmächte Entschlossenheit im Kampf gegen Steuervermeidung. Zu ehrgeizigen gemeinsamen Klimazielen konnten sie sich allerdings nicht durchringen. Weder für CO2-Neutralität noch für den Ausstieg aus der Kohleverstromung enthält die Abschlusserklärung ein konkretes Zieldatum. Die wichtigsten Ergebnisse lesen Sie hier im Überblick.

  • So unbefriedigend das G20-Treffen zu Ende ging, so wenig verheißungsvoll hat die UN-Klimakonferenz in Glasgow begonnen. Mit den Staatschefs von China und Russland bleiben Vertreter von gleich zwei der größten Treibhausgasemittenten der COP26 fern. Ihr Fehlen dürfte die Aussichten auf einen Durchbruch bei den Gesprächen trüben.

  • Der Chef der britischen Großbank Barclays, Jes Staley, ist zurückgetreten. Untersuchungen der britischen Finanzaufsicht über seine Verbindungen zu dem Sexualstraftäter und US-Banker Jeffrey Epstein fielen offenbar zu seinen Ungunsten aus. Ein Nachfolger steht bereits fest. 

  • Der irische Billigflieger Ryanair kann den ersten Quartalsgewinn seit Beginn der Pandemie verkünden. Für das Gesamtjahr ist Chef Michael O'Leary jedoch pessimistischer. Zudem erwägt er einen Rückzug von der Börse.

Was uns sonst noch beschäftigt hat:

  • Die Tankstellen zeigen Rekordpreise für Benzin und Diesel an. Viel fehlt da nicht mehr zum inzwischen legendär unpopulären Wahlversprechen der Grünen von fünf Mark pro Liter Benzin aus den 90er Jahren. Aber bringt die Kostenexplosion auch etwas fürs Klima? Dieser Frage ist mein Kollege Arvid Kaiser nachgegangen.

Das Beste aus dem "Economist":

  • Der beispiellose Boom der fünf Techgiganten Alphabet, Amazon, Facebook, Apple und Microsoft verlangsamt sich – während ihnen kleinere Unternehmen und Hardwarehersteller auf die Pelle rücken. Ob der neue Wettbewerb die Machtverhältnisse der Branche ändern kann, haben sich unsere britischen Kollegen vom "Economist" gefragt: Wie die Pandemie die Techbranche verändert hat 

Meine Empfehlung für den Abend:

  • Sie kennen das: Es gibt diese Meetings, bei denen das Team einfach auf Durchzug schaltet, anstatt zuzuhören. In einer solchen Atmosphäre kommen weder wichtige Informationen an, noch kommt hilfreiches Feedback. Unser Karrierecoach Dieter Lederer weiß, wie es besser geht: Er erklärt, wie verständliche Kommunikation funktioniert, die hängenbleibt. Und wie man sie erlernen kann. Probieren Sie es aus!

Herzlich, Ihre Corinna Scheying

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.