Die reichsten Deutschen

Wer besitzt wie viel in Deutschland? Viele der Topvermögen basieren auf großen unternehmerischen Leistungen. Einige werden seit Generationen vererbt, andere sind erst jüngst entstanden. Seit 2001 ermittelt das manager magazin jedes Jahr, wie sich die größten Vermögen des Landes entwickeln und erstellt dazu eine Rangliste.

Die komplette Rangliste

Wie manager magazin die Rangliste erstellt

Datenquellen: Bei allen Vermögensangaben handelt es sich um Schätzungen. Bewertungsgrundlage sind Unternehmensbewertungen sowie Recherchen in öffentlich zugänglichen Archiven, Handels- und Immobilienregistern. Hinzu kommen Recherchen bei Vermögensverwaltern, Anwältinnen und Anwälten, Bankerinnen und Bankern sowie bei den in der Rangliste aufgeführten Personen selbst.

Bewertungsmaßstäbe: Die Vermögen wurden konservativ bewertet; das Aktienkapital nach den Schlusskursen vom 15. September 2021 bewertet, nicht börsennotierte Unternehmen nach Umsatz, Profitabilität und Marktstellung. Als Vermögen gelten etwa Beteiligungen, Grund- und Immobilienbesitz, Aktien und Kunstobjekte. Private Sammlungen von Gemälden, Autos oder Ähnlichem fließen nicht in die Bewertung ein, wenn sie nicht in Museen oder anders öffentlich sind. In Einzelfällen können sich im Jahresvergleich größere Bewertungssprünge ergeben, wenn zuvor nicht zugängliche Informationen eine fundierte Neubewertung erlauben.

Personen: Die Rangliste ordnet die Vermögen Einzelpersonen genauso wie Familien zu. Großfamilien, deren Vermögen keinem überschaubaren Personenkreis mehr zugeordnet werden können, sind entsprechend gekennzeichnet.

Zusätzlich weist die Liste auch aus, welche Reichen ihre Unternehmensanteile oder sonstiges Vermögen in Stiftungen eingebracht haben. Stiftungen schränken zwar die Verfügbarkeit des Kapitals stark ein. Da die Stifter oder deren Nachfahren aber in aller Regel weiterhin großen Einfluss darauf haben, wie das Kapital und seine Erträge verwendet werden, behalten sie ihre gesellschaftspolitische Machtposition. Deshalb gehören sie weiterhin auf die mm-Liste der reichsten Deutschen. Unterschieden wird zwischen Familienstiftungen, deren Erträge vor allem den Ex-Eignern zufließen, und Unternehmensstiftungen, die Firmengewinne mehrheitlich gemeinnützig einsetzen.

Geldanlage der reichsten Deutschen

Alle Beiträge

Seite 1 / 8
Ältere Artikel