Von Einsicht ist wenig die Rede. Fehler? Falscheinschätzungen? Keine Spur. Vorstandschef Sergio Ermotti (58) macht bei der Generalversammlung der Schweizer Großbank UBS von vornherein klar, wie er die Lage beurteilt: „Das Glas bei UBS ist zu drei Viertel voll“, sagt er gleich zu Beginn seiner Rede. „Unsere Strategie funktioniert – in besseren genauso wie in schlechteren Zeiten.“ Man sei gut positioniert und die besten Zeiten, die kämen noch.

Ermotti konnte noch so häufig Optimismus predigen und zwischendurch gegen den liebsten Konkurrenten, die Credit Suisse, sticheln - die Aktionäre beeindruckte er nicht. Sie verweigerten dem Vorstand um Ermotti und dem Verwaltungsrat mit Axel Weber (62) an der Spitze die Entlastung für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018. Es ist zwar nur eine symbolische Abstrafung, aber sie fiel heftig aus. Nur 41,47 Prozent der Investoren stellten sich hinter das Spitzenpersonal ihrer Bank. Zuletzt war so etwas in der Finanzkrise passiert, als das stolze Geldhaus mit staatlichem Geld gerettet werden musste.

Auslöser war dieses Mal vor allem der milliardenschwere Rechtsstreit der Bank in Frankreich. Ein Gericht hatte die UBS dort im Februar wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche zu einer Rekordstrafe von 4,5 Milliarden Euro verurteilt - nachdem Ermotti und Co. etliche günstigere Vergleichsangebote ausgeschlagen hatten. Die Bank ging zwar in Berufung, das Verfahren dürfte sich noch Jahre ziehen – aber die Manager müssen sich seitdem vorwerfen lassen, sich verzockt zu haben. 

Wieder einmal, muss man sagen. Denn es ist längst nicht die einzige Entscheidung, die den Oberen vorgehalten wird. Auch die Abgänge wichtiger Manager wie Andrea Orcel (55) und Jürg Zeltner (51) hätten sie verhindern können, so die Kritiker.  Vor allem Starbanker und Investmentbankchef Orcel hatte mehr als eine personelle Lücke hinterlassen. Seine Abkehr ist für Investoren und Mitarbeiter ein Sinnbild für die Bank geworden. Nichts geht mehr voran.

Lange Zeit war die UBS das große Vorbild für Europas Banken. Die Schweizer haben nach der Finanzkrise das kapitalintensive Investmentbanking massiv zurechtgestutzt und ihre Vermögensverwaltung ausgebaut. Sie zeigten Konkurrenten wie der Deutschen Bank, wie man klotzig Geld verdienen kann trotz strenger Regulierungsauflagen. Jetzt ist kaum noch einer neidisch auf die Züricher Banker. 

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!