Don’t stop me now

The economics of streaming is changing pop songs

Songs are getting snappier, with shorter intros and earlier choruses

“Where the streets have no name”, the first song on u2’s blockbuster 1987 album, “Joshua Tree”, begins with 40 seconds of ambient noise. A guitar arpeggio enters and accelerates into the driving rhythm of the drums and bass that arrive around 1:10. Nearly two minutes pass before Bono breathes the first lyrics. Such leisurely intros are no more, says Justin Kalifowitz of Downtown Music Publishing, a rights manager. Streaming platforms like Spotify have reshaped the music business—and pop songs. The gist of it: songwriters now get to the good stuff sooner.

From sheet music to mp3s, technology has long influenced the form of music. Ever since songwriters have been paid royalties, however, one thing was constant: compensation was tied to sales. But last year streaming accounted for almost half the industry’s revenues of $19.1bn. In America, the share was 80%.

Artists

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!