Rajiv Jain gilt als Star der Geldanlage-Szene. 2016 gründete er die Fondsgesellschaft GQG Partners in Florida. Zuvor baute der indischstämmige US-Bürger als Chefanleger für die Bank Vontobel ein Fondshaus mit 50 Milliarden Dollar Kundengeld auf. Sein Emerging-Markets-Fonds lag jahrelang ganz vorn. 

manager magazin: Herr Jain, China war viele Jahre lang der Wachstumsmotor der Weltwirtschaft, das ist vorbei. Verändern Sie deshalb Ihre Investmentstrategie?

Rajiv Jain: Nein. Wir suchen nach Unternehmen, die trotz eines langsameren Wirtschaftswachstums aus eigener Kraft den Gewinn steigern. Zugegeben: Falls wir am Beginn einer Phase langsamer wachsenden Welthandels stehen sollten, würde das manche Geschäftsmodelle belasten. 

Der Handelsstreit dürfte die Entwicklung und damit den Druck an den Börsen noch verschärfen.

Einerseits: ja. Andererseits hat der Handelsstreit schon jetzt dazu geführt, dass Autohersteller wie BMW erstmals vollständig eigene Fabriken besitzen dürfen, ohne Joint-Venture-Partner.

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!