Alexander Everke (56) empfängt nur ein paar Häuserblöcke von der Osram-Zentrale in München entfernt. Ein Trumm von Mann, groß, breite Schultern. Er hat sich lange bitten lassen für dieses Porträt, und tatsächlich ist die Lage Anfang März prekär für den Chef der steirischen Sensorfirma AMS. Everke, dunkelblauer Anzug, offener Hemdkragen, weißes Einstecktuch, freundlicher, aber undurchdringlicher Blick, gibt sich so cool, wie es eben nur geht inmitten des Sturms, den das Corona-Virus ausgelöst hat. "Schwierige Situationen sind temporär", sagt er, "deshalb darf man nicht die Strategie ändern, denn sonst wäre sie falsch gewesen."

Was ja, könnte man einwenden, gelegentlich vorkommt.

Klar ist, die Pandemie verdirbt die Geschäfte seines größten Kunden Apple und trifft zugleich die Autokunden des Lichtkonzerns Osram hart, den Everke gerade für weit über vier Milliarden Euro übernimmt. Der AMS-Aktienkurs hat sich – Stand Mitte März – in den vorangegangenen vier Wochen mehr als halbiert. Um die geplanten

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!