Die Nachricht erreicht Olaf Koch (49) auf der Autobahn. Es ist Freitagabend, der 21. Juni, der Metro-Chef sitzt in seinem Dienstwagen und fährt Richtung Stuttgart zu seiner Familie, als das Telefon klingelt. Am anderen Ende der Leitung: Daniel Křetínský (44), tschechischer Multimilliardär, der die Metro schon seit einem Jahr vor sich hertreibt. Im Sommer 2018 hatte der Investor, aufgestiegen durch nebulöse Energiegeschäfte, zusammen mit seinem langjährigen Geschäftspartner Patrik Tkáč (46) Aktien des deutschen Großhändlers gekauft. Er werde ein freiwilliges Übernahmeangebot auf die Metro abgeben, eröffnet Křetínský nun Koch im tschechisch eingefärbten Englisch.

Dann legt er auf. Nur wenige Minuten später, nach Börsenschluss, geht die Nachricht raus: Seine Firma, die EP Global Commerce (EPGC), werde den Aktionären 16 Euro pro Stammaktie und 13,80 Euro für jede Vorzugsaktie bieten. Bis zum 7. August will Křetínský 67,5 Prozent der Aktien einsammeln.

Es sollte einer der spektakulärsten Übernahmeversuche der vergangenen Jahre werden. Křetínský trat an, um ein deutsches Traditionsunternehmen zu beherrschen und von der Börse zu nehmen. Mit 5,8 Milliarden Euro wäre es der bis dato größte Deal für den Tschechen gewesen. Doch Anfang August scheiterte Křetínský, weil er nicht genug Anteile zusammenbekam. Vorerst.

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!