Neben dem Nobelpreis ist die höchste Auszeichnung für einen Wissenschaftler wohl, wenn sein Thema als Briefmarke millionenfach verbreitet und dadurch populär wird. Karsten Danzmann (64) ist diese seltene Ehre zuteilgeworden. Bis zum Sommer schmückten Gravitationswellen die Standardmarke für Briefe: Danzmanns Lebensthema.

Schon als Junge habe ihn das Weltall fasziniert. "In klaren Winternächten", erinnert er sich, habe er "mit klammen Fingern" an den Einstellschrauben seines Teleskops gedreht und ferne Sterne und Galaxien bestaunt.

Beruflich kam Danzmann dann in den 90er Jahren zur Astrophysik. Er hatte einen Vortrag über Laserinterferometrie gehalten, eine Messmethode, mit der er damals als Stanford-Professor experimentierte. Ein Zuhörer, Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching bei München, bot ihm daraufhin eine Stelle bei der Eliteorganisation an. Seitdem ließen das Weltall und die ungelösten Rätsel des Universums ihn nicht mehr los.

Nur schaute Danzmann nicht mehr durch

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!