Farhad Vladi (74) wurde in Hamburg geboren, besitzt die kanadische Staatsbürgerschaft. Nach dem Volkswirtschaftsstudium ging er zur Deutschen Bank. 1971 verkaufte er seine erste Privatinsel auf den Seychellen. 1986 gründete er Vladi Private Islands in Hamburg. Zu seinen Kunden zählen Milliardäre, Topmanager, Hollywoodstars und deutsche Fernseh-Helden. 

Herr Vladi, Inseln reicher Menschen, da bekommt man schnell schlechte Laune: Warum die – und nicht ich? 

Farhad Vladi: Man braucht gar nicht so viel Geld, wie man denkt. Partridge etwa, eine Waldinsel mit Sandstrand in Nova Scotia, kostet 150.000 Euro, weniger als manche Wohnung in Berlin. Die meisten suchen Inseln bis zwei Millionen Euro.

Der typische Käufer?

Viele suchen einen Rückzugsort, sind naturverbunden, kommen aus dem gehobenen Mittelstand, Armreiche. Richtig Reiche haben ganz andere Ansprüche.

Das sind dann Leute wie Otto Happel, Dietrich Mateschitz oder Richard Branson, die sich alle private Inseln gegönnt haben?
Richtig. Otto Happel

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!