Neulich sonntags, zur Faschingszeit, zeigt Uli Hoeneß (67) in der Fernsehsendung "Doppelpass" seine milde Seite. Als Präsident des FC Bayern München müsse er Spielern wie Arjen Robben (35) und Franck Ribéry (35) sehr dankbar sein: "Wir wollen sie nicht vor den Kopf stoßen", sondern ihnen "einen vernünftigen Abgang machen". Deshalb habe man die Verjüngung des Kaders aufgeschoben – selbst wenn dies mal in einem Jahr die Meisterschaft koste.

Was edelmütig klang, war der Versuch, die Deutungshoheit über den versäumten Umbruch in Deutschlands erfolgreichstem Fußballteam zurückzuerlangen. Nur stieß Hoeneß mit seinem Großmut gleich zwei seiner wichtigsten Unterstützer vor den Kopf: die Sponsoren, die erkleckliche Summen nach München überweisen, um von Titeln zu profitieren. Und die Fans, die ihren "Stern des Südens" bei allem "Mia san mia"-Familiensinn vor allem für sein Gewinner-Gen lieben. Im Stadion jauchzen sie: "F-C-Bayern, Forever-number-one".

Hoeneß jedoch ist nun sein eigener Maßstab. "Ich habe in meinem Leben mehr als 50 Titel gewonnen", begründet er die neue Bescheidenheit. "Da kommt es auf den einen oder anderen nicht an."

Mia san mia? Schmarrn! Mia bin i!

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!