Nur knapp 40 Kilometer liegen zwischen Aachen und dem Corona-Hotspot Heinsberg. Schon deswegen war es keine Überraschung, dass der Aachener Autobauer e.GO Mobile mit Beginn dieser Woche die Produktion ausgesetzt hat, erst mal für vier Wochen. Ein Tiefschlag für den sonst so sonnig auftretenden Firmenchef Günther Schuh (61). Mit großer Bugwelle hat der Professor für Maschinenbau den von ihm entwickelten elektrischen Kleinwagen e.GO Life als patentes Stadtvehikel mit großer Zukunft promotet. Nun bangt er um sein Projekt. "Wahrscheinlich", sagte Schuh, "brauchen wir Hilfe von Bund oder Land, um die Corona-Krise auch noch zu überstehen."

Mit seinem "auch" spielt der Unternehmer wohl auf die vielen Unwuchten seines Projekts an, über die er bisher kaum gesprochen hat. Tatsächlich steckte sein e.GO Life schon vor der Pandemie in der Krise. Und Schuh zeigt schon länger die Gereiztheit eines Pioniers, der um sein Werk und sein persönliches Renommee fürchten muss.

Auffällig vor allem der gallige Kommentar,

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!