Vor der Rolltreppe steht der Fleischermeister in derber Lederschürze und verteilt frisch gebackenen Leberkäse im Brötchen. Schräg gegenüber, zwischen Anzügen und Sakkos, stutzt der Herrenfriseur Haare, Bärte und Koteletten. Während einige nach Krawatten und Oberhemden stöbern, verkosten andere Whisky und Gin. Höhepunkt des Abends ist eine Talkrunde mit den Ex-Nationalkickern Manfred Kaltz und Pierre Littbarski zur Lage der Liga. Eventshopping für Männer, Einlass nur mit persönlicher Einladung, 10 Prozent auf alles. 250 Gäste schieben sich durch die Herrenabteilung bei Stackmann in Buxtehude. Immer mittendrin, parlierend und Hände schüttelnd: der Chef, Dieter Stackmann (71).

Der Unternehmer führt ein erfolgreiches Kaufhaus in einer kleinen Stadt – ein Satz, der im Amazon-Zeitalter klingt wie ein Widerspruch in sich. Während der stationäre Handel in Deutschland im vergangenen Jahr nahezu stagnierte, legte der Onlinehandel um 9,6 Prozent auf 54 Milliarden Euro zu. Immer mehr Menschen shoppen lieber mit dem Smartphone auf dem Sofa, als sich auf den Weg in die Innenstadt zu machen. Die Folge: Viele kleine Geschäfte geben auf, Textilketten wie Sinn-Leffers oder Gerry Weber rutschen in die Insolvenz, und der große Kaufhof rettete sich gerade noch zu Karstadt.

Dieter Stackmann jedoch macht einfach weiter, nur eben ganz anders als früher. Und er investiert. 2012 hat der ältere Bruder des VW-Markenvorstands Jürgen Stackmann (57) für 25 Millionen Euro ein neues Sporthaus gebaut. 2018 wurde die Damenmode runderneuert, vor wenigen Wochen die umgebaute Herrenabteilung wiedereröffnet. Pünktlich zum 100. Geburtstag, den das Unternehmen in diesem Jahr feiert.

"Alle vier bis fünf Jahre stellen wir uns komplett neu auf", sagt Dieter Stackmann. Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt nennt ihn einen "Glücksfall" für ihre Stadt. Am verkaufsoffenen Jubiläumsabend Ende März war das Haus mit handgestoppten 2350 Besuchern so voll, dass kaum ein Durchkommen war. 35 Millionen Euro Umsatz machte das Unternehmen im vergangenen Jahr, laufende Investitionen werden aus dem Cashflow bezahlt.

Die Stackmanns sind die Warenhauskönige von Buxtehude, aber landauf, landab zeigen auch andere Familienunternehmen, dass das Konzept Kaufhaus noch funktionieren kann – von Garhammer in Passau über Engelhorn in Mannheim bis L&T in Osnabrück. "Die Funktion des universellen Marktplatzes, die Warenhäuser früher hatten, gibt es nicht mehr", konstatiert Oliver Merkel, Partner und Handelsexperte bei Bain & Company. "Aber ein Händler, der sich radikal auf die Bedürfnisse seiner Kunden fokussiert, hat immer eine langfristige Überlebenschance." Egal ob er Amazon heißt oder Stackmann.

Das klingt einfach, ist in der Praxis aber alles andere als trivial. Denn was genau sind die Bedürfnisse eines Kaufhauskunden im Zeitalter des E-Commerce?

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!