Diesen Text können Sie sich als Audiostory auch vorlesen lassen: Der Trümmermann

Ende August, darauf freut sich Christian Sewing (48) schon, wird seine Welt endlich mal wieder überschaubar. Er fährt nach Bünde, eine 48.000-Einwohner-Stadt in Ostwestfalen, und feiert "30 Jahre Abi". Natürlich im "Wirtschaftswunder". In der Kneipe, gegenüber dem Gymnasium am Markt, hatte er mit seinen Kumpels die Freistunden verbracht. Ein paar Holztische mit akkurat ausgerichteten Tischdeckchen und wer sich gut benimmt, kriegt mit Wirtin Hilli keinen Ärger.

Sewing war kein überragender Schüler, aber er wusste immer, was man von ihm erwartete und wie er diese Erwartungen erfüllen konnte. Als es vor 30 Jahren um die Abifeier ging, organisierte er Spezialfolie, um die Schule Christo-mäßig einzuhüllen. Er tat das alles freundlich und verlässlich. "Man hatte eigentlich nie Streit mit ihm", sagt ein Kumpel aus jener Zeit.

Vater, Mutter, Schwester, allesamt tennisverrückt, lieferte er auch nur Grund zu allergrößter Zufriedenheit: Es waren die Boris-Becker-Jahre der Republik, und Christian war der beste Spieler vor Ort, ständig Stadtmeister, immer nett und fair zu allen. Falls er doch mal ausflippte und den Schläger in die Ecke feuerte, weil ihm ein Schlag misslungen war, rief ihn sein Vater vom Rand aus zur Räson: "Christian, sei mal ein bisschen ruhiger."

Wenn Christian Sewing, inzwischen CEO der Deutschen Bank, sich heute erklärt, greift er sehr oft auf diese Zeit zurück, seine "Lehren aus dem Tennis", sein "Elternhaus", seine "Erziehung". Und dass es eben darum gehe, Erwartungen zu erfüllen.

Inzwischen aber liegen die Dinge komplizierter. Sewing führt den größten Sorgenfall der deutschen Wirtschaft: Die Erträge sacken schneller ab, als die Kosten schrumpfen. Deutschlands größtes Geldhaus – immer noch wichtigster Finanzlieferant der heimischen Industrie und aufgrund seiner komplexen Investmentbank eine Gefahr für das Weltfinanzsystem – gilt als fast unlösbarer Fall. Nun sind auch noch die Fusionsgespräche mit der Commerzbank geplatzt.

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!