Ansgar John Brenninkmeijer hat einen vortrefflichen Ort gewählt, um zu erklären, warum das Imperium seiner Familie aus den Fugen geraten ist. Es ist Ende Februar, die Sonne ist bereits untergegangen, als der Spross einer der reichsten Dynastien Europas noch eine Botschaft loswerden will. In Osnabrück.

Gut 20 Kilometer westlich der alten Hansestadt, im beschaulichen Mettingen, fing alles an. Von hier aus zogen die Brenninkmeijers als fliegende Händler durch die Lande, bevor die Brüder Clemens und August 1841 im niederländischen Sneek einen Laden eröffneten, den sie nach ihren Initialen C&A nannten. Es war der Beginn von etwas ganz Großem.

In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg dominierte der Konzern über Jahrzehnte den europäischen Modehandel, die fleißigen Deutschen drangen vor bis nach Brasilien, Mexiko, China. Mit den sprudelnden Gewinnen aus der billigen, aber für die ganze Familie kleidsamen Mode kauften die Brenninkmeijers Immobilien in den besten Lagen und investierten Milliarden ins familieneigene Beteiligungsgeschäft. Lange Zeit schien die Sippe unaufhaltsam, ein in sich gekehrter, erzkatholischer, fast sektenhafter Clan.

Dann kamen Zara und Zalando, und das ökonomische Herz der Brenninkmeijers geriet aus dem Takt – und zwar so sehr, dass sie im August 2017 nicht nur erstmals einen Familienfremden an die Spitze des Kerngeschäfts setzten, sondern es musste, bei der Größe der Aufgabe, auch gleich ein Haudrauf sein: Alain Caparros. Ende März allerdings quittierte der Ex-Rewe-Chef schon wieder seinen Dienst - und hinterlässt einen Traditionshändler, dessen Zukunft ungewisser ist denn je.

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!