Das Elend der Modekette C&A hat auch Vorteile. Für die Konkurrenz, aber auch für viele Manager, die einen unverhofften Aufstieg erleben, seit Alain Caparros (62) seinen Platz an der Unternehmensspitze räumen musste. 

Das gilt zum Beispiel für Martijn van der Zee (46). Der Einkaufschef bekommt die Verantwortung für die in die Zentrale verlegten Marketingaufgaben. Er steigt damit neben Interimsboss Edward Brenninkmeijer zur Nummer zwei auf. 

Sein Bruder Tjeerd (48) muss dagegen gehen. Der CFO, der gern selbst Chef geworden wäre, stand laut Insidern schon vor der Verpflichtung von Caparros vor dem Aus, erhielt vom Deutschfranzosen jedoch noch einen gut dotierten Vertrag bis 2021. Nun macht sich Ärger über die teure Trennung breit – zumal van der Zee kein Einzelfall ist. Caparros hatte mit Marketingchef Manfred Mandel (67), COO Mohamed Bouyaala (43) und Frank Beeck (52) eine ganze Reihe von Vertrauten ins Topmanagement geholt und mit lukrativen Verträgen ausgestattet. Einen Teil feuerte der frühere

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!