Bram Schot (57) verspätet sich um eine halbe Stunde. Gerade hat der Audi-Vorstand über die Modelle der Zukunft entschieden. Zehn Autos präsentierten die Entwickler und Designer, sechs davon haben der Vorstandschef und seine Kollegen ausgewählt. Die Modelle sollen zwischen 2022 und 2024 in den Handel kommen. Für die vier durchgefallenen Autos, darunter batteriegetriebene, gibt es keine Chance auf Wiedervorlage.

manager magazin: Herr Schot, Sie haben gerade Elektromodelle gestoppt. Warum bremsen Sie beim Zukunftsthema Nummer eins?

Bram Schot: Das tue ich ganz bestimmt nicht. Elektro ist der Kern unserer neuen Strategie "Konsequent.Audi". Wir beschleunigen die Elektrifizierung weiter. 2020 wird Audi fünf rein elektrische Autos auf der Straße haben, 2025 schon 15. Und wir wollen, inklusive Plug-in-Hybriden, also Autos mit kombinierten Verbrennungs- und Elektroantrieben, 2025 etwa jeden zweiten Audi als Elektromodell verkaufen.

Das wäre ein deutlich höherer Anteil, als ihn BMW und Mercedes anstreben.

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!