Es ist jetzt mehr als fünf Jahre her, Steve Jobs war noch nicht lange tot, da hatten Apple-CEO Tim Cook (58) und sein Team eine Idee. Sie wollten ein Elektrofahrzeug auf den Markt bringen, ein cool designtes Schaustück, das autonom fahren sollte. Es sollte so viel besser sein als die Konkurrenz, dass man es deutlich teurer verkaufen und Renditen um die 30 Prozent einfahren könnte. So etwas hatte es im Automobilbau noch nie gegeben.

Seitdem wird in Cupertino intensiv an dem Apple Car geforscht – mit so hohem Ressourceneinsatz wie für keine andere Neuentwicklung. Zwischenzeitlich sollen rund 2000 Mitarbeiter mit dem Projekt der "Special Projects Group" beschäftigt gewesen sein, für das Cook extra Apples Hardwareguru Bob Mansfield aus dem Ruhestand geholt hatte.

Das Projekt ist trotzdem eine große Mühsal, immer wieder hakt es. Im Januar wurden mehrere Hundert Mitarbeiter entlassen.

Aktuell nehmen Cook und seine Leute einen neuen Anlauf, so berichten es mehrere mit der Entwicklung vertraute Personen.

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!