Diesen Text gibt es auch als Audiostory: Die Bezos-Doktrin

Den Einstieg in den milliardenschweren Gesundheitsmarkt konstruierte Amazon-Lenker Jeff Bezos (54) auf die bewährte Art und Weise: als Schleichfahrt. Irgendwann fing der Internetgigant im Stillen an, Standardware wie Tupfer und OP-Handschuhe an US-Kliniken zu liefern – ganz unspektakulär. Als Amazon etwas später das Programm auf Schmerzmittel wie Aspirin oder Wundsalben wie Bepanthen ausweitete, zeichnete sich der Masterplan schon deutlicher ab. Beim Pharmariesen Bayer jedenfalls sanken die Margen der rezeptfrei erhältlichen Mittel kräftig.

Bezos gab trotzdem weiter den friedfertigen Problemlöser, auch als sich seine wahren Ambitionen deutlicher abzeichneten. Anfang 2018 gründete er zusammen mit J.P.-Morgan-Chef Jamie Dimon und Warren Buffett einen Krankenversicherer – offiziell zunächst nur für die eigenen Leute sowie für die Belegschaft von Buffetts Holding Berkshire Hathaway und Dimons Banker. Bezos treuherzig: Das Gesundheitssystem sei komplex und die Aufgabe kompliziert. "Aber die Last der Gesundheitsvorsorge zu reduzieren und die Ergebnisse für die Beschäftigten und deren Familien zu verbessern ist den Aufwand wert."

manager magazin

Nur wenige Monate später, im Sommer, zeigte Bezos dann endlich öffentlich, was er wirklich im Schilde führt. Für eine Milliarde Dollar sicherte sich Amazon die Internetapotheke PillPack und damit auch die Lizenz für den 400 Milliarden Dollar schweren US-Markt für verschreibungspflichtige Arzneimittel.

Auch wenn der Aufbau der Gesundheitssparte noch Jahre dauern wird – die Konkurrenz versteht das Vorgehen als Frontalangriff auf ihren Markt und ihre Margen. Noch bevor Bezos seine Pläne überhaupt öffentlich gemacht hatte, flüchteten sich der Konkurrent Aetna und die Apothekenkette CVS in eine 70 Milliarden Dollar teure Übernahme. Als die Meldung des PillPack-Deals über die Ticker lief, brach der Börsenwert der drei großen US-Arzneihandelsketten innerhalb kürzester Zeit um zehn Milliarden Dollar ein.

In Europa gehen schon ähnliche Szenarien um. So versucht die Onlineapotheke Doc Morris, so schnell wie möglich an Größe zu gewinnen, bevor Amazon auch hier zuschlägt.

Lade...

Hinter den Kulissen von Big Business.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Aktuelle Insider-Geschichten über Strippenzieher, Masterminds und Hasardeure sowie Trends und Analysen aus der Wirtschaft
  • Jeden Monat die digitale Ausgabe des manager magazins
  • Jede Woche die besten Originaltexte aus „The Economist“
  • Ausgewählte Texte aus dem Harvard Business Manager
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Hinweis

manager magazin premium kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.manager-magazin.de, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um manager magazin premium lesen zu können. Vielen Dank!

manager magazin premium kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!