Zollstreit - Juncker trifft US-Präsident Trump empfängt den "brutalen Killer"

Im Streit um drohende Sonderzölle für die europäische Autoindustrie trifft EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker heute US-Präsident Donald Trump. Hat Juncker, den Trump mal als "brutalen Killer" titulierte, überhaupt etwas zu verhandeln? Was will Trump? Für die europäische Autoindustrie geht es um viel. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.
Es ist nur eine Momentaufnahme vom letzten G7-Gipfel, doch steht sie sinnbildlich für das gegenwärtige Verhältnis zwischen Europa und US-Präsident Donald Trump. Im Streit um Zölle auf Importautos aus der EU will EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (links) mit Donald Trump (r.) heute sprechen und möglichst auch verhandeln - auf Augenhöhe, wie es heißt. Merkel und Macron (im Hintergrund) werden sich genau berichten lassen.

Es ist nur eine Momentaufnahme vom letzten G7-Gipfel, doch steht sie sinnbildlich für das gegenwärtige Verhältnis zwischen Europa und US-Präsident Donald Trump. Im Streit um Zölle auf Importautos aus der EU will EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (links) mit Donald Trump (r.) heute sprechen und möglichst auch verhandeln - auf Augenhöhe, wie es heißt. Merkel und Macron (im Hintergrund) werden sich genau berichten lassen.

Foto: REUTERS
Fahrzeugimporte deutscher Automarken in den USA: Deshalb müssen deutsche Autobauer US-Strafzölle so fürchten
Foto: YVES HERMAN/ REUTERS
Fotostrecke

Fahrzeugimporte deutscher Automarken in den USA: Deshalb müssen deutsche Autobauer US-Strafzölle so fürchten

Fahrzeugimporte deutscher Automarken in den USA: Deshalb müssen deutsche Autobauer US-Strafzölle so fürchten
Foto: YVES HERMAN/ REUTERS
Fotostrecke

Fahrzeugimporte deutscher Automarken in den USA: Deshalb müssen deutsche Autobauer US-Strafzölle so fürchten

Von Ansgar Haase und Can Merey, dpa
Mehr lesen über