Sonntag, 26. Januar 2020

World Energy Outlook Fracking-Revolution nur von kurzer Dauer

Gasförderung in China: Energienachfrage verschiebt sich nach Asien

Fracking - eine Fördertechnik für Öl und Gas, die das globale Machtgefüge in der Energiewirtschaft verschiebt? Kurzfristig werden die USA die OPEC-Länder zurückdrängen, so eine Studie der Internationalen Energie Agentur. Doch die Stunde der OPEC-Staaten werde noch kommen.

Hamburg - Die Zeiten haben sich geändert - das "Wall Street Journal" berichtet, die USA würden dank der Fracking-Technologie bereits in diesem Jahr mehr Öl und Gas gefördert haben als der bisherige Weltmarktführer Russland. "Es beginnt eines neue Ära des Denkens über Marktbedingungen und Möglichkeiten, an die man früher nicht in einer Million Jahre geglaubt hätte", sagte der Chef der US-Energiebehörde, Adam Sieminski dem Blatt. Eine Vision, die in den Augen der Internationalen Energie Agentur (IEA) jedoch kaum zu halten ist.

Zwar sind die Voraussetzungen für Öl im Überfluss so gut wie lange nicht. Der Rohstoff ist teuer, was die Suche nach neuen Quellen und Technologien finanzierbar macht. Und mit eben jenem Fracking steht den Unternehmen bereits eine Technologie zu Gebote, die Ölfelder erschliessbar macht, die sich bislang wirtschaftlich nicht ausbeuten ließen.

Beim Fracking wird das Öl mit Chemikalien aus dem Gestein gepresst. In Amerika hat man sich auf diese Technologie gestürzt, in Deutschland zaudert man. Ist das bereits das Bröckeln der Machtbasis der OPEC-Länder, fragt der Energiereport der IEA.

Teilweise ja. Die nächsten zehn Jahre, so der Bericht, würden die OPEC-Länder tatsächlich zurückgedrängt werden. Vor allem von den USA. "Niedrigere Energiepreise in den USA bedeuten, dass das Land Kostenvorteile hat. während Europa und Japan unter einer Last ächzen", sagt Fatih Birol, Chefvolkswirt der IEA. Immerhin kostet natürliches Gas in den USA derzeit nur ein Drittel des Preises in Europa und nur ein Fünftel des japanischen Preises.

Energiebedarf wird deutlich steigen

Doch die Stunde der OPEC-Länder würde noch kommen, so der Bericht. Ab 2020 würden sie ihre Rolle als Schlüsselenergieversorger wieder zurückgewinnen.

Möglich macht das die zentrale Prognose der IEA - bis 2035 wird der Energiebedarf der Welt um ein Drittel steigen. Vor allem Asien werde diese Entwicklung befeuern, aber auch der mittlere Osten. Der soll der zweitgrößte Gaskonsument bis 2020 werden.

got/nis

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung