Mittwoch, 27. Mai 2020

Fed sieht Quote bei 25 Prozent und warnt vor neuen Massenentlassungen Lage auf US-Arbeitsmarkt viel verheerender als bekannt

Millionen Menschen in den USA suchen Arbeit: Die hohe Arbeitslosenquote dürfte vorerst steigen. Denn von einer V-förmigen Erholung der Wirtschaft ist nicht auszugehen. Experten erwarten mit dem Auslaufen von Hilfsprogrammen deutlich mehr Firmenpleiten und damit auch mehr Arbeitslose.
Joe Raedle/Getty Images
Millionen Menschen in den USA suchen Arbeit: Die hohe Arbeitslosenquote dürfte vorerst steigen. Denn von einer V-förmigen Erholung der Wirtschaft ist nicht auszugehen. Experten erwarten mit dem Auslaufen von Hilfsprogrammen deutlich mehr Firmenpleiten und damit auch mehr Arbeitslose.

Auf dem US-Arbeitsmarkt sieht es nach Angaben des US-Notenbankmitglieds Neel Kashkari noch viel verheerender aus als offiziell bekannt. Tatsächlich liege die Arbeitslosenquote aktuell bei 24 oder 25 Prozent und nicht bei den amtlich genannten 14,7 Prozent, sagte der Präsident des Fed-Ablegers in Minneapolis am am Donnerstagabend (Ortszeit). Noch sei unklar, wann auf dem US-Arbeitsmarkt das Schlimmste überstanden sei. Das hänge davon ab, ob die vorübergehende Freistellung von Mitarbeitern in dauerhafte Kündigungen münden würden.

Die US-Regierung hatte Ende vergangener Woche erklärt, außerhalb der Landwirtschaft seien im Zuge der Virus-Krise im April 20,5 Millionen Jobs gestrichen worden. Die Arbeitslosenquote stieg von 4,4 auf 14,7 Prozent - den höchsten Stand seit dem Zweiten Weltkrieg. Das Ministerium hatte aber auch erklärt, die tatsächliche Zahl der Arbeitslosen dürfte um 7,5 Millionen höher sein.

Kashkari und andere Experten gehen davon aus, das sich wegen der Ausgangsbeschränkungen viele US-Bürger nicht bei den Behörden als Arbeitssuchend melden - und darum nicht in der Statistik auftauchen. Seit Mitte März haben insgesamt rund 36,5 Millionen US-Bürger Arbeitslosenhilfe beantragt.

Vorübergehend bis zu 40 Millionen Arbeitslose in den USA?

"Was wir wissen, ist, dass dieser Bericht mit ziemlicher Sicherheit die Tragödie unterschätzt, die die amerikanische Erwerbsbevölkerung heimgesucht hat", betonte Ende vergangener Woche auch Joseph Brusuelas, Chefvolkswirt der US-Wirtschaftsprüfungsgellschaft RSM. Auch wenn zahlreiche Stellen mit Lockerung der Beschränkungen teils wieder neu besetzt werden sollten, dürfte die Arbeitslosenquote weiter steigen, glaubt Brusuelas. "Basierend auf unserer Schätzung der US-Arbeitsmarktdynamik erwarten wir, dass die Gesamtzahl der Arbeitslosen über 40 Millionen liegen wird." Gut ein Viertel dieser Kohorte dürfte dabei von dauerhafter Arbeitslosigkeit betroffen sein, sagte der Experte voraus.

Fed-Banker sieht keine Chance für schnelle Erholung der Wirtschaft

Inzwischen sei klar, dass es keine schnelle Erholung der Wirtschaft geben werde, sagte Kashkari. Das "V"-Szenario, bei dem es wie bei dem Buchstaben scharf nach unten, aber auch schnell wieder scharf nach oben gehe, sei "vom Tisch". Fed-Chef Jerome Powell hatte sich am Mittwoch ähnlich geäußert und erklärt, der US-Wirtschaft drohe eine "längere Periode" mit niedrigem Wachstum und stagnierenden Einkommen.

Wenn das zwei Monate greifende Hilfsprogramm der Regierung ("PPP") auslaufe, werde es einen Anstieg der Firmenpleiten geben, sagte Kashkari voraus. Geschehe dies in der Industrie im großen Stil, würden damit auch Produktionskapazitäten abgebaut. Das müsse verhindert werden. Benötigt würden auch Hilfen für die Bürgerinnen und Bürger, damit sie ihre Miete und ihr Essen bezahlen könnten. "Die Menschen, die ihre Jobs verloren haben, brauchen jetzt Geld in ihren Taschen."

Deutlich mehr Firmenpleiten erwartet

Er selbst lasse sich auch nicht durch die Entwicklung am Aktienmarkt beruhigen, sagte der Notenbanker. Er höre mehr auf Gesundheitsexperten als auf Investoren. Der US-Index Nasdaq war aus Sorge vor den Virus-Folgen von knapp 9800 Punkten Mitte Februar auf rund 6900 Mitte März abgesackt, hat danach aber - trotz teils überraschend schlechter Wirtschaftsdaten - einen Großteil des Verlusts wieder wettgemacht und notierte Anfang der Woche bei über 9100 Zählern.

rei mit Reuters

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung