Branchen im Vergleich Unternehmen und der Krieg - die Gewinner und Verlierer

Rüstungskonzerne und Rohstofffirmen sind seit Putins Angriff auf die Ukraine gefragt. Autohersteller müssen neue Probleme meistern, und Lebensmittelriesen haben Grund zur Nervosität: Ein Branchenvergleich.
Ein Originaltext aus dem "Economist"
Lebensmittelriesen wie Nestlé oder Procter and Gamble sind in Krisenzeiten gesucht. Doch deren Preissetzungsmacht ist begrenzt - irgendwann werden die Verbraucher weitere Preiserhöhungen nicht mehr akzeptieren.

Lebensmittelriesen wie Nestlé oder Procter and Gamble sind in Krisenzeiten gesucht. Doch deren Preissetzungsmacht ist begrenzt - irgendwann werden die Verbraucher weitere Preiserhöhungen nicht mehr akzeptieren.

Foto: Uwe Anspach/ picture alliance / dpa

Value-chain reaction

Russia´s war is creating corporate winners and losers

As well as enormous volatility

Most multinational companies can live without Russian customers. Living without Russian commodities would be much harder. On March 15th the European Commission announced new economic constraints on Russia, including a ban on exports of European luxury items and cars—the definition of an essential good is, after all, in the eye of the oligarch. But the announcement also included a ban on steel products from Russia. More such restrictions on Russian exports may come.

Companies are struggling to contain the fallout of Russia’s brutal war in Ukraine. The first response of those with business in Russia was to rush for the exit. About 400 companies have announced their withdrawal from Russia, according to one tally, cowed by legal and reputational risks. Executives now face a different, bigger challenge. This concerns not their business within Russia but supply chains that extend beyond it, and other knock-on effects. As the war continues, it is creating corporate winners and losers, as well as an awful lot of volatility.

26% of world´s wheat exports and 80% of sunflower oil

There are two factors that make the shock to supply chains particularly difficult for firms to manage. The first is the breadth of commodities produced by Ukraine and Russia. The two countries together supply 26% of the world’s exports of wheat, 16% of corn, 30% of barley and about 80% of sunflower oil and sunflower-seed meal. Ukraine provides about half the world’s neon, used to etch microchips.

Russia is the world’s third-largest oil producer, second-largest producer of gas and top exporter of nickel, used in car batteries, and palladium, used in car-exhaust systems, not to mention a large exporter of aluminium and iron. Even without formal sanctions on most of Russia’s commodities, Western traders are increasingly trying to avoid them, wary of legal risks.

The second complicating factor is the market’s extraordinary swings. The price of Brent crude surged to $128 a barrel on March 8th, then dipped below $100 a week later as China announced new covid-19 restrictions and investors anticipated the interest-rate increase by America’s Federal Reserve on March 16th. The London Metal Exchange halted trading of nickel on March 8th after its price shot past a record $100,000 a tonne. When trading resumed on March 16th, a technical issue prompted the exchange to suspend trading once more.

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .