Samstag, 14. Dezember 2019

Teuerung erstmals seit Juli verstärkt  Türkische Inflationsrate steigt wieder über 10 Prozent

Geldwechsler in Istanbul

Die Lage ist nicht so angespannt wie vor einem halben Jahr, für türkische Konsumenten ist es dennoch alles andere als angenehm: Die Türkei hat weiterhin mit einer vergleichsweise starken Inflation zu kämpfen, obwohl die Wirtschaft des Landes zuletzt wieder leicht wuchs.

Nach einer leichten Entspannung in den Monaten September und Oktober stieg die Inflationsrate im November wieder in den zweistelligen Bereich. Im Jahresvergleich seien die Verbraucherpreise um 10,6 Prozent gestiegen, wie die Statistikbehörde der Türkei mitteilte. Damit hat sich die Teuerung in dem Schwellenland erstmals seit Juli wieder verstärkt.

Zuvor war die Inflationsrate auf 8,6 Prozent im Oktober gesunken. Der Rückgang wurde von Experten mit einem Basiseffekt wegen der Lira-Krise vor einem Jahr erklärt. Damals hatte ein rasanter Kursverfall der türkischen Währung zu einem Anstieg der Inflationsrate bis auf 25 Prozent geführt, weil sich importierte Waren stark verteuert hatten.

Experten rechnen in den kommenden Monaten mit einem weiteren Anstieg der Teuerung. So gehen Ökonomen der US-Bank Morgan Stanley davon aus, dass die Inflationsrate im Dezember bei 11,3 Prozent liegen dürfte. Während die Inflation wieder steigt, schwächelt die türkische Wirtschaft. Zu Beginn der Woche war bekannt geworden, dass die Konjunktur in den Sommermonaten deutlich an Fahrt verloren hatte.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung