Trotz der Sanktionen Russlands Wirtschaft geht es viel besser, als wir glauben

Der Westen hat auf den russischen Angriffskrieg mit Sanktionen reagiert. Doch nach einem ersten Schock haben sich Rubel, russische Banken und russische Wirtschaft erstaunlich rasch erholt. Sie zeigen sich stabiler als erwünscht: Das liegt an einigen unkonventionellen Maßnahmen Russlands - aber vor allem an den Millionensummen, die der Westen noch immer täglich nach Moskau überweist.
Ein Originaltext aus dem "Economist"
Hypermarket in Moscow: There is little evidence yet of a big hit to economic activity

Hypermarket in Moscow: There is little evidence yet of a big hit to economic activity

Foto: Andrey Rudakov / Bloomberg via Getty Images

Wounded bear

Under unprecedented sanctions, how is the Russian economy faring?

Better than you might think

In response to Russia’s invasion of Ukraine, the West launched an economic war. America banned the sale of a wide range of goods to Russia; big companies pulled out by the dozen; and a number of countries together froze 60% of the central bank’s international reserves. The idea was to send Russia’s economy into free fall, punishing President Vladimir Putin for his aggression. In the week after the invasion the rouble fell by more than a third against the dollar, and the share prices of many Russian companies collapsed.

Is the West’s strategy still going to plan? The chaos in Russian markets seems to have subsided. Since its low in early March the rouble has jumped, and is now approaching its pre-war level. The main benchmark of Russian stocks plunged by a third, but has since stabilised. The government and most firms are keeping up with their payments on foreign-currency bonds. A run on banks that saw nearly 3trn roubles ($31bn) withdrawn came to an end, with Russians returning much of the cash to their accounts.

A battery of policies has helped stabilise the markets. Some are orthodox. The central bank has raised interest rates from 9.5% to 20%, encouraging people to hold interest-bearing Russian assets. Other policies are less conventional. The government has decreed that exporters must convert 80% of their foreign-exchange proceeds into roubles. Trading on the Moscow stock exchange has become, to use the central bank’s euphemism, "negotiated”. Short-selling is banned, and non-residents cannot offload stocks until April 1st.

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .