Montag, 9. Dezember 2019

Schulden-Alarm der BIZ Die krachende Niederlage der Notenbanker

Zentrale der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel. Die BIZ ist so etwas wie die Intelligenz-Zentrale aller Notenbanken

2. Teil: 1. Schluss mit Wachstum auf Pump

Obwohl immer von "Sparen" geredet wird, ist in Wahrheit nichts davon zu spüren. Die Verschuldung von Staaten und Privaten ist in den Industrieländern aber auch den Schwellenländern seit 2007 weiter angestiegen. Die Staatsverschuldung der G7 wuchs um immerhin 40 Prozent-Punkte auf nunmehr 120 Prozent des BIP.

Auch der Privatsektor macht immer mehr Schulden. Weltweit stiegen die Schulden um beeindruckende 30 Prozent seit 2007. Trotz dieser rasanten Schuldenzunahme diagnostiziert die BIZ ein schwaches Wirtschaftswachstum, was angesichts der bereits bestehenden Schuldenlast nicht überraschen kann.

Ein großer Teil der neuen Schulden dient nur dazu, dass bestehende Schuldengebäude vor dem Einsturz zu bewahren, führt aber nicht zu neuer Nachfrage und schon gar nicht zu mehr Investitionen. Der Versuch, eine Krise, ausgelöst durch zu viele Schulden und zu billiges Geld, durch noch billigeres Geld und noch mehr Schulden zu bekämpfen, ist damit offiziell gescheitert. Umso schlimmer, dass die Politik in Europa - nun auch noch unterstützt vom deutschen Wirtschaftsminister - und die EZB, statt dies anzuerkennen, auf eine Verstärkung der Dosis setzt. Nach dem Motto: Es wirkt nicht, also nehmen wir mehr davon.

Richtigerweise müssten wir der Tatsache ins Auge sehen, dass ein großer Teil der Schulden - ich schätzte den Betrag auf rund 5 Billionen Euro im Euroraum - nicht mehr bezahlt werden kann. Besser wäre es hier einen Schnitt vorzunehmen und dann neu zu starten, als das Spiel auf Zeit fortzusetzen und das Problem damit immer weiter wachsen zu lassen. Realisierungswahrscheinlichkeit? Vorerst gering. Die Politik wird sich lange nicht trauen, diesen Weg zu gehen. Am Ende wird sie aber nicht darum herum kommen, freilich erst nachdem noch weiterer und größerer Schaden angerichtet wurde.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung