Mittwoch, 20. November 2019

Handelsabkommen USA-EU Altmaier hält Einigung im Zollstreit noch 2019 für möglich

USA-Besuch: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier vor der Golden Gate Bridge in San Francisco

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält eine Verständigung auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und der EU bis Ende des Jahres für möglich. Wenn der politische Wille da sei, könne es bis dahin eine Lösung geben, sagte der CDU-Politiker am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in einer Rede beim German Marshall Fund in Washington. Altmaier betonte zugleich die Bedeutung deutscher Autobauer in den USA. Diese haben große Werke in den Vereinigten Staaten und exportieren dort produzierte Fahrzeuge in andere Länder.

US-Präsident Donald Trump hat mehrfach mit höheren Einfuhrzöllen auf europäische Autos und Autoteile gedroht - dies würde besonders die deutschen Hersteller massiv belasten. Die USA und die EU wollen über ein Abkommen über Industriezölle verhandeln. Die Amerikaner allerdings wollen auch über Agrarfragen sprechen, die Europäer nicht.

Altmaier sagte, im Falle einer Verständigung auf ein Industriezoll-Abkommen würden mehr deutsche Unternehmen in den USA investieren und Jobs schaffen. Der Minister führt auf seiner US-Reise am Donnerstag Gespräche mit US-Regierungsvertretern. Am Freitag besichtigt er das Mercedes-Werk im US-Bundesstaat Alabama

luk / dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung