mm-Grafik Japans BIP-Minus im internationalen Vergleich

Der Nikkei wankt, der Dax schwächelt: Japans erneut schrumpfende Wirtschaft hat die Börsen der Welt unter Druck gesetzt. Wie schlägt sich das Land im internationalen Vergleich? Eine grafische Übersicht - mit einer Überraschung aus Europa.
GRAFIK Japan Rezession (neu)

GRAFIK Japan Rezession (neu)


Hamburg - Erhöhte Verbrauchssteuern drücken nach wie vor auf die Konsumfreude der Japaner und belasten so die Wirtschaftskraft des Landes. Nun ist Japans Bruttoinlandsprodukt zum zweiten Mal in Folge geschrumpft - für Volkswirte der ausschlaggebende Grund, eine Rezession zu attestieren. Verglichen mit dem zweiten Quartal des Jahres hat sich die japanische Wirtschaftsleistung zwischen Juli und September um 0,4 Prozent verringert.

Im internationalen Vergleich mit Ländern der Eurozone und den USA, wie ihn die Grafik von Statista  zeigt, steht Japan damit am unteren Ende. Mit Deutschland und Frankreich schwächeln derzeit allerdings auch andere große Volkswirtschaften - sie wachsen allerdings noch minimal. Die Bundesregierung hatte vor einigen Wochen bereits die Wachstumsprognose für das Gesamtjahr 2014 gestrichen und geht nun nur noch von einem Plus von 1,2 Prozent aus. Zuvor waren 1,8 Prozent angenommen worden.

Überraschend stark hat sich im dritten Quartal das griechische BIP entwickelt. Nach einer Anpassung der Berechnung an die europäischen Standards steht das Sorgenkind der Euro-Zone derzeit ganz oben in der Wachstumsrangliste der Währungsunion. Experten warnen aber vor einer allzu großen Euphorie: Athen möge zwischenzeitlich die Rezession abgeschüttelt haben, die Wirtschaftsleistung sei insgesamt aber immer noch 25 Prozent kleiner als noch 2008, auch die Arbeitslosigkeit sei unvermindert hoch. Das neue Wachstum helfe aber immerhin, die sozialen Folgen der Krise zu lindern.