mm-Grafik Diese Länder sollten eigentlich zum G7-Treffen nach Schloss Elmau fahren

Foto: PR / STATISTA / MMO

Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan, Kanada und die USA - die Staats- und Regierungschefs dieser Länder treffen sich am kommenden Wochenende im bayerischen Elmau zum G7-Gipfel. In der Presse wird er meist als Zusammenkunft der größten Industrienationen der Welt beschrieben; würde allerdings ein Türsteher prüfen, ob die angereisten Politiker wirklich zu diesem exklusiven Club zählen, würde gleich dreien der Eintritt verwehrt. Die Grafik unseres Partners Statista  zeigt, wer draußen bleiben müsste.

Geht es nach der aktuellen Wirtschaftsleistung, gehörten Kanada, Italien und Frankreich nicht mehr zur G7. Stattdessen hätten sich Brasilien, Indien und China einen Platz in diesem exklusiven Club erarbeitet (rechte Seite der Grafik); auch Russland, das in der Grafik nicht auftaucht, könnte gemessen an seinem Anteil am weltweiten Bruttoinlandsprodukt eigentlich einen Platz in der ehemaligen "Group of 8" verlangen. Aufgrund des Ukraine-Konflikts hatten die anderen Teilnehmer das Land jedoch im Frühjahr 2014 ausgeschlossen und die G8 damit zur G7 gemacht.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren