Nach Yellens Vorstoß G20 wollen globale Mindeststeuer noch im Sommer beschließen

Dem weltweiten Wettrennen um die niedrigsten Steuersätze für Unternehmen könnte schon bald ein Ende gesetzt werden: Die Finanzminister der G20-Staaten wollen sich bis Juli dieses Jahres auf eine globale Steuerreform einigen.
Stieß mit ihrem Vorstoß auf positive Resonanz: US-Finanzministerin Janet Yellen

Stieß mit ihrem Vorstoß auf positive Resonanz: US-Finanzministerin Janet Yellen

Foto: Jacquelyn Martin / AP

Die 20 führenden Wirtschaftsnationen nehmen Kurs auf eine weltweite Steuerreform noch in diesem Sommer. "Ich bin so zuversichtlich wie schon lange nicht mehr", sagte Finanzminister Olaf Scholz (62, SPD) am Mittwoch nach Beratungen der Finanzminister der G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer. Im Sommer solle der Durchbruch gelingen. Auch Italiens Finanzminister Daniele Franco (67) bekräftigte, eine Einigung bis Juli werde angepeilt. "Wir sehen eine Beschleunigung der Prozesse", sagte er in Rom. Die Finanzminister der G20 verständigten sich zudem auf eine weitere Unterstützung besonders armer Länder in der Corona-Pandemie.

Bei der geplanten globalen Steuerreform geht es um zwei Säulen: eine globale Mindeststeuer für international tätige Konzerne und eine Digitalsteuer, durch die Internetriesen wie Amazon, Google oder Apple nicht nur am Firmensitz, sondern auch dort Steuern zahlen, wo sie ihre Umsätze erzielen.

Scholz sagte, die neue US-Regierung unter Präsident Joe Biden (78) habe deutlich gemacht, dass sie einen internationalen Steuer-Wettbewerb nicht mehr hinnehmen wolle. Eine Einigung wäre ein Durchbruch für eine fairere Steuergestaltung. Franco erklärte, bis zum nächsten Finanzministertreffen solle es Ergebnisse geben. Dieses Treffen ist derzeit für den 9. und 10. Juli in Venedig geplant.

Auch Amazon-Chef Jeff Bezos (57) sprach sich für höhere Steuern aus. "Wir unterstützen eine Anhebung des Unternehmenssteuersatzes", erklärte er in dem Blog seiner Firma . Der weltgrößte Onlinehändler steht seit Langem wegen Steuervermeidung in der Kritik und kann zur Abwechslung mal positive Nachrichten gebrauchen.

US-Präsident Biden will höhere Unternehmenssteuern nutzen, um Teile eines billionenschweren Investitionsprogramms zu finanzieren. In dem Zusammenhang hatte US-Finanzministerin Janet Yellen (74) einen globalen Mindeststeuersatz für Unternehmen gefordert, der international auf viel Zustimmung stieß.

Schuldenmoratorium für arme Länder wird verlängert

Die Finanzminister der G20-Staaten kündigten zudem an, den ärmsten Ländern der Welt angesichts der anhaltenden Pandemie auch weiterhin einen Aufschub bei Zins- und Tilgungszahlungen zu geben. Das Schuldenmoratorium werde bis Jahresende verlängert, kündigte Scholz an. So sollen die Länder mehr Spielraum für Investitionen zur Bekämpfung der Corona-Krise bekommen. Der Aufschub allein reiche allerdings nicht aus, betonte der Vizekanzler. Nötig sei auch, manchen Ländern die Schulden zu erlassen. Dabei sollten private Gläubiger mindestens ebenso stark einbezogen werden wie die Gläubigerländer.

IWF-Chefin Kristalina Georgiewa (67) sagte, es gebe eine gefährliche Spaltung zwischen reichen und armen Ländern. Die USA und China kämen mit Volldampf aus der Krise, während viele Entwicklungsländer zurückfielen. Der Fokus müsse auf einer fairen Verteilung von Impfstoffen liegen - je schneller geimpft werde, desto geringer seien die wirtschaftlichen Wunden.

Außerdem solle der Internationale Währungsfonds (IWF) "schon bald" eine Finanzspritze bekommen. Angestrebt würden rund 650 Milliarden Dollar (aktuell etwa 552,7 Milliarden Euro), sagte Scholz. Auch dieses Geld soll unter anderem Schwellen- und Entwicklungsländern mehr Spielräume zur wirtschaftlichen Erholung und Bekämpfung der Corona-Pandemie geben.

Die Entwicklungsorganisation One begrüßte beide Beschlüsse. Der Schuldenstopp gebe armen Ländern kurzfristig mehr Spielraum, sagte die Interims-Direktorin von One Deutschland, Karoline Lerche. "Sie sollten nicht vor der Entscheidung stehen müssen, entweder Schulden zurückzuzahlen oder Menschenleben zu retten." Letztlich sei die Vereinbarung aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Laut One profitieren 45 Länder von dem Schuldenmoratorium. Sie könnten nun weitere Rückzahlungen von 9,9 Milliarden US-Dollar stunden und das Geld für die Gesundheitssysteme und zur Unterstützung der heimischen Wirtschaft nutzen.

mg/dpa-afx, Reuters