Zur Ausgabe
Artikel 41 / 47
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Buchtipp "Apocalypse Never" Öko durch Fortschritt

Michael Shellenberger stellt grüne Glaubenssätze infrage. Der Umweltaktivist aus Kalifornien plädiert für Plastik und Kernkraft - und gegen Ökoextremismus.
aus manager magazin 10/2020
Michael for Future: Zuletzt trat Shellenberger auch bei der Gouverneurswahl in Kalifornien an, allerdings erfolglos

Michael for Future: Zuletzt trat Shellenberger auch bei der Gouverneurswahl in Kalifornien an, allerdings erfolglos

Foto: Oscar Gonzalez / imago/ZUMA Press

Michael Shellenberger (49) gehört zu einer Spezies, die in Deutschland selten vorkommt: Als Aktivist, Fachjournalist und Thinktanker kämpft er seit Jahrzehnten für den Schutz der Umwelt, inzwischen aber in Form einer "Ökomoderne". Konkret plädiert der Kalifornier etwa für Plastik und Kernkraft und wendet sich in seinem neuen Buch gegen einen Ökoextremismus, der selbst zur Gefahr für Menschen und Natur geworden sei.

Shellenberger ist kein Beschwichtiger oder Klimaskeptiker. Er schreibt unpolemisch, selbstkritisch und transparent. Seine Lehre: Nur der Fortschritt rettet die Natur. Seine Argumente bezieht er aus dem Mainstream der Wissenschaft (allein die Fußnoten zu den verwendeten Quellen umfassen mehr als 100 Seiten), der Geschichte und aus seinen Reisen an die Frontlinien der Umweltzerstörung – Dörfer in Asien oder die Gorilla-Schutzgebiete im Kongo. Einst ersetzte Erdöl das Walöl, Kunststoff das Schildpatt und Elfenbein. Heute brauche Afrika Gas statt der naturnahen Holzkohle, die ruinös ist für Mensch und Wald.

Manches mag strittig sein. Zentral bleibt die Kritik am alles durchdringenden Paradigma des gängigen Ökodenkens: Die Zivilisation gilt als das Problem – das Zurück zu einer mythisch heilen Natur als die einzige Rettung vor der Apokalypse. Shellenberger nennt das die "säkulare Religion der gebildeten Mittelschichteliten".

Damit legt er Legenden bloß, geplatzte Träume und kalkulierte Übertreibungen der grünen Bewegung. Ein Teil dieser Gemeinde sieht ihn als Verräter. Er selbst versteht sich als Grüner, der viel gelernt hat und weiter lernt.

Zur Ausgabe
Artikel 41 / 47
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.