Donnerstag, 5. Dezember 2019

Ex-Bürgermeister von New York bewirbt sich als Präsidentschaftskandidat Milliardär Bloomberg lässt Trumps Wahlkampfkasse klein aussehen

Kandidat Michael Bloomberg: "Wir können uns keine vier weiteren Jahre mit Präsident Trumps fahrlässigen und unethischen Handlungen leisten."
JEFF KOWALSKY / AFP
Kandidat Michael Bloomberg: "Wir können uns keine vier weiteren Jahre mit Präsident Trumps fahrlässigen und unethischen Handlungen leisten."

Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg will bei der Präsidentenwahl im November kommenden Jahres gegen Amtsinhaber Donald Trump antreten. Der 77-jährige Milliardär kündigte am Sonntag seine Bewerbung als Präsidentschaftskandidat der Demokraten an. "Ich kandidiere als Präsident, um Donald Trump eine Niederlage zu bereiten und Amerika wieder aufzubauen", erklärte Bloomberg. "Wir können uns keine vier weiteren Jahre mit Präsident Trumps fahrlässigen und unethischen Handlungen leisten."

Um die Kandidatur der Demokraten buhlen bereits zahlreiche Politiker, darunter Ex-Vizepräsident Joe Biden sowie Senatorin Elizabeth Warren und Senator Bernie Sanders. Mit Bloomberg kommt ein prominenter Bewerber hinzu, der seinen Wahlkampf auch noch aus eigener Tasche finanzieren und Millionen in Anzeigen und Personal stecken kann.

In der von der Zeitschrift "Forbes" geführten Rangliste der reichsten US-Bürger kommt Bloomberg auf Platz acht. Sein Vermögen wird auf 53,4 Milliarden Dollar geschätzt. Er hat die nach ihm benannte Nachrichtenagentur gegründet und steht seit fast 40 Jahren an der Spitze des Medienkonzerns.

Kritisch gegenüber Warrens Steuerplänen

Noch im März hatte Bloomberg eine Kandidatur ausgeschlossen. Dass er nun doch antritt, stellt vor allem für Biden, den bislang wohl aussichtsreichsten Bewerber, sowie für die als liberal geltenden Warren und Sanders eine Herausforderung dar. Auch Pete Buttigieg, dem Bürgermeister von South Bend im US-Bundesstaat Indiana, werden bislang gute Chancen eingeräumt.

Bloomberg hat sich kritisch zu Warrens Steuerplänen geäußert, wonach die Abgaben für extrem reiche Amerikaner erhöht werden sollen. Er dürfte nun mit Biden und Buttigieg darum konkurrieren, die gemäßigte Alternative zu Warren und Sanders zu bieten. Allerdings könnte in seiner späten Bewerbung auch ein Nachteil liegen.

Für Klimaschutz und strengere Waffengesetze

Bloomberg setzt sich unter anderem für Klimaschutz und strengere Waffengesetze ein und hat dadurch Sympathien gewonnen. Er war von 2002 bis 2013 Bürgermeister von New York - der größten Stadt der USA. Bei der ersten Wahl für dieses Amt im Jahr 2001 war Bloomberg noch als Republikaner angetreten. Vor der Bewerbung für seine dritte Amtszeit 2009 verließ er die Republikanische Partei und kandidierte als Unabhängiger. 2018 schließlich wechselte er zu den Demokraten - bereits damals überlegte er, ob er als Präsidentschaftskandidat antreten solle.

Bloomberg ist mit seinen 77 Jahren der zweitälteste Bewerber bei den Demokraten. Sanders ist 78, Biden 76 und Warren 70. Präsident Trump ist 73 Jahre alt.

la/reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung