Freitag, 20. September 2019

US-Präsident im Wahlkampfmodus Trump prüft niedrigere Steuern auf Kapitalerträge

Darling der Wall Street: Donald Trump hat die Steuern für Vermögende in den USA bereits massiv gesenkt. Nun denkt er darüber nach, die Steuer auf Kapitalerträge an die Inflation zu koppeln
Yuri Gripas/REUTERS
Darling der Wall Street: Donald Trump hat die Steuern für Vermögende in den USA bereits massiv gesenkt. Nun denkt er darüber nach, die Steuer auf Kapitalerträge an die Inflation zu koppeln

Die US-Regierung prüft Präsident Donald Trump zufolge diverse Möglichkeiten zu Steuersenkungen. Dabei seien allerdings zunächst keine konkreten Schritte geplant, sagte Trump am Dienstag in Washington. Er habe immer eine Kürzung der Lohnsteuer im Auge, was vielen Menschen gefallen würde.

Zudem verwies der Republikaner auf die Möglichkeit, die Höhe der Kapitalertragssteuer an die Inflation zu koppeln: "Das ist etwas, was sehr einfach zu machen wäre." Eine Zustimmung des Kongresses wäre dabei nicht notwendig, sagte Trump. Steuer-Experten zufolge würden Investoren bei einem entsprechenden Mechanismus deutlich entlastet.

Die "Washington Post" hatte jüngst unter Berufung auf Insider berichtet, dass hochrangige Regierungsvertreter eine vorübergehende Senkung der Lohnsteuer prüften, um die Konjunktur anzukurbeln. Hintergrund sei der drohende Wirtschaftsabschwung angesichts des US-chinesischen Handelsstreits.

Ende 2017 hatte der damals noch von Trumps Republikanern beherrschte Kongress eine Steuerreform verabschiedet. Inzwischen haben die Demokraten in einer Kammer die Mehrheit. In den USA finden im kommenden Jahr Präsidentschafts- und Kongresswahlen statt.

la/reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung